Einen Ersatz für die Wiesn-Fee gibt es schon

München.tv-Moderatorin Marion Schieder verrät ihr großes Glück

+
Jetzt ist’s raus: Marion Schieder (l.) ist schwanger – ihre Vertretung wird Eva ­Grün­bauer übernehmen und mit Alexander Onken vom Oktoberfest berichten

München - Schnuller statt Brezn, Milch statt Bier und Kinderzimmer statt Festzelt-Empore! Für München.tv-Moderatorin Marion Schieder gibt es heuer das Alternativprogramm zum Oktoberfest.

Update vom 16. September 2016: Wie schlägt sich das neue Moderatoren-Duo Alex Onken und Eva Grünbauer heuer auf der Wiesn in den Live-Sendungen? Bei uns finden Sie jetzt auch den Live-Stream von münchen.tv zum Oktoberfest 2016.

Der Grund ist ein riesengroßes Glück: Die 39-Jährige erwartet ihr erstes Kind! „Mein Ehemann Thomas und ich freuen uns riesig! Im August soll es so weit sein“, so die Moderatorin. Klar, dass dann jede Minute mit dem Spross ausgekostet werden soll. Im Umkehrschluss heißt das allerdings: München.tv-Kollege Alexander Onken, mit dem „d’Schiederin“ seit zehn Jahren täglich ab 18 Uhr live von der Wiesn berichtet, muss ein Jahr ohne sie auskommen. Jörg van Hooven, Chefredakteur von München.tv, zur tz: „Wir freuen uns sehr für Marion! Als klar war, dass sie dieses Mal nicht dabei sein kann, haben wir uns nach einer Vertretung umgeschaut, und mit Eva Grünbauer eine tolle gefunden!“

Denn auch Grünbauer bringt große Oktoberfest- sowie Moderationserfahrung mit. Die 48-Jährige war vor zwölf Jahren bereits für München.TV als Wiesn-Reporterin und Moderatorin im Einsatz. „Ich bin mir sicher, dass die Eva das super machen wird“, so Schieder über ihre „Baby-Vertretung“. Und auch Kollege Onken freut sich auf die neue Frau an seiner Seite: „Wir kennen uns schon mehrere Jahre. Ich bin mir sicher, dass die Sendungen in diesem Jahr genauso toll werden.“ Derzeit laufen die ersten Vorbereitungen. Auch heuer sollen wieder zahlreiche Gäste im Wiesn-Studio auf der Empore des Hofbräu-Festzelts begrüßt werden. Extra-Proben gibt es für das neue Moderations-Duo nicht. Onken: „Das ist ja das Schöne! Wir versuchen immer, auf die aktuelle Stimmung im Zelt zu reagieren, fast alles entsteht aus dem Moment heraus.“ Die Wiesn fürs Wohnzimmer eben!

Die Zuschauer müssen übrigens nicht komplett auf ihre „Schiederin“ verzichten. „Wenn es klappt, werden wir versuchen, mich ein paar Mal interaktiv dazuzuschalten“, berichtet die Moderatorin. „Und auf dem Oktoberfest schaue ich bestimmt auch mal vorbei. Dann einfach nachmittags.“

Lena Meyer

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.