1. tz
  2. München
  3. Stadt

Hier tanzen die Puppen: 75 Jahre Marionettentheater

Erstellt:

Von: Sophia Oberhuber

Kommentare

Kleines Spiel Marionettentheater von Raphael Wiegand
Raphael Wiegand (34) leitet das Kleine Spiel seit 2009. © Marcus Schlaf

Zum 75. Jubiläum des „Kleinen Spiels“ erzählt Raphael Wiegand über sein Marionettentheater, welches das älteste privat geführte Figurentheater Münchens ist.

München - Der Saal mit den roten Bänken fasst nur 60 Plätze. Im Kleinen Spiel in der Schwabinger* Neureutherstraße gibt es in Nicht-Corona-Jahren jeden Donnerstag ein Marionettentheater für Erwachsene zu sehen. Und das seit nun bald 75 Jahren. Es ist das älteste privat geführte Figurentheater Münchens*. Im Jahr 1947 fiel in einer Wohnung zum ersten Mal der Vorhang. Eintritt wurde weder damals noch heute verlangt. Die etwa 40 Ehrenamtlichen spielen auf Spendenbasis. Raphael Wiegand (34) leitet das Kleine Spiel seit 2009. Im Gespräch erzählt er, wie man unter Wasser auftritt, warum es besonders lustig ist, wenn ein Kopf abfällt, und das Jesus und Christian Ude schon bei ihm auf der Bühne standen.

75 Jahre Marionettentheater: Mit Figurentheater aufgewachsen

Marionettentheater kennen viele nur aus ihrer Kindheit. Was fasziniert Sie daran?

Es gibt mehrere Dinge. Man steht zwar mit einer Figur auf der Bühne, aber man ist nicht der hell angeleuchtete Schauspieler in der Staatsoper. Mit Marionetten kann man ganz viele Dinge machen, die auf der Menschen-Bühne nicht möglich sind. Wir haben zum Beispiel ein Stück, das unter Wasser spielt. Es ist kein Problem, so was glaubwürdig zu erzählen. An die Schwerkraft sind allerdings auch wir teilweise gebunden, ganz konnten wir die noch nicht abschalten ...

Das Kleine Spiel zeigt William Shakespeare, Bertolt Brecht. Ist es schwierig, solche Stücke auf die Puppenbühne zu bringen?

Möglicherweise gibt es eine Geheimformel, wie man Stücke in gute Figurentheater umwandelt. Die haben wir aber leider selbst nicht. Man muss sich letztendlich einfach trauen, solche Stücke so weit umzuschreiben, dass es funktioniert.

Sie fertigen auch die Figuren und Bühnenbilder selbst an. Wie lange dauert es, eine Marionette herzustellen?

Etwa eine Woche, wenn man nichts anderes zu tun hat. Für unser neues Stück läuft der Figurenbau seit zwei Jahren. Aber das liegt auch daran, dass wir das hier alles neben unserem Beruf machen.

Woher kommt dann das ganze Wissen über Theater oder Requisitenbau?

Das ist vererbt, selbst beigebracht oder intern weitergegeben. Meine Mutter ist seit den 70er- oder 80er-Jahren im Kleinen Spiel. Deshalb bin ich mit dem Figurentheater praktisch aufgewachsen.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Figurentheater „Kleines Spiel“ in München

Wie hat es Sie schlussendlich auf die Bühne verschlagen?

Ein Spieler hat gefehlt und es war dringend Bedarf an Nachwuchs. Ich wurde gefragt – und bin sozusagen nicht wieder rausgekommen.

Was passiert eigentlich, wenn eine Figur während des Spiels kaputt geht?

Manchmal geht eine Hand ab. Noch lustiger ist es, wenn es den Kopf erwischt. Die Figur gerät völlig aus dem Gleichgewicht. Die Sprecher müssen sich dann schnell etwas ausdenken, drei Leute rasen in die Werkstatt und versuchen, den Kopf zu flicken, und dann geht’s weiter.

Wie viele Figuren hat das Kleine Spiel auf Vorrat?

Jedes Stück hat seinen eigenen Satz Figuren. Aber wir haben noch viel mehr. Figuren von alten Stücken und Sondersachen. Zum Beispiel einen Jesus oder einen Christian Ude. Insgesamt sind es wohl so 300 Marionetten.

Keine Vorstellungen dank Corona

Während der Pandemie* konnten Sie nicht auftreten.

Ja, wir haben das mal ausgerechnet. Mit vernünftigen Abständen passen fünf oder sechs Leute ins Publikum. Aber da wir alles ehrenamtlich machen, sind wir finanziell unabhängig und gehen nicht so schnell Pleite. Mit allen anderen Kulturstätten, die um ihre Existenz kämpfen, sind wir nicht vergleichbar.

Ist denn trotz Corona* etwas für den 75. Geburtstag des Theaters geplant?

Es wird am 7. Februar möglicherweise etwas Digitales geben. Wir werden aber mit Sicherheit keine Party feiern. Die holen wir hoffentlich im Sommer nach.

Interview: Sophia Oberhuber *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema