Fälle häufen sich

Masern: Mädchen (3) auf Intensivstation!

München - Die gefährlichen Masern gehen schon wieder um: Mehr als 20 Infektionen meldet das Gesundheitsreferat der Stadt vor allem in den vergangenen Tagen!

Diesmal betrifft der Alarm besonders Säuglinge und Kleinkinder – und damit auch Krippen und Kitas. Ein Mädchen (3) liegt laut Stadt auf der Intensivstation!

Die Masern sind keine Kinderkrankheit, sondern eine der ansteckendsten Infektionen überhaupt. Die Krankheit kann gefährliche Komplikationen haben – bis hin zu tödlichen Gehirnentzündungen. Die Impfung schützt ein Leben lang und wird laut Gesundheitsreferat gut vertragen.

Das Problem: Kinder dürfen im Normalfall erst ab dem elften Lebensmonat geimpft werden, da sind manche aber schon in der Krippe. Sie sind auf den Schutz durch die größeren Kinder angewiesen! Weil die Masern schon fünf Tage vor dem Hautausschlag ansteckend sind und praktisch jeder Kontakt mit Kranken zur Ansteckung führt, gab es im Februar laut Stadt mehrere Ausbrüche in Kitas. Je jünger die Infizierten sind, umso höher ist das Risiko für eine erst Jahre später auftretende Gehirnentzündung. Außerdem sind derzeit auch Jugendliche und Erwachsene im Alter von 15 bis 44 Jahre betroffen.

DAC

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
„Geht stehlen statt wählen“: 30 Vermummte ziehen randalierend durch Obergiesing - Zeugen gesucht
„Geht stehlen statt wählen“: 30 Vermummte ziehen randalierend durch Obergiesing - Zeugen gesucht

Kommentare