SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

Fälle häufen sich

Masern: Mädchen (3) auf Intensivstation!

München - Die gefährlichen Masern gehen schon wieder um: Mehr als 20 Infektionen meldet das Gesundheitsreferat der Stadt vor allem in den vergangenen Tagen!

Diesmal betrifft der Alarm besonders Säuglinge und Kleinkinder – und damit auch Krippen und Kitas. Ein Mädchen (3) liegt laut Stadt auf der Intensivstation!

Die Masern sind keine Kinderkrankheit, sondern eine der ansteckendsten Infektionen überhaupt. Die Krankheit kann gefährliche Komplikationen haben – bis hin zu tödlichen Gehirnentzündungen. Die Impfung schützt ein Leben lang und wird laut Gesundheitsreferat gut vertragen.

Das Problem: Kinder dürfen im Normalfall erst ab dem elften Lebensmonat geimpft werden, da sind manche aber schon in der Krippe. Sie sind auf den Schutz durch die größeren Kinder angewiesen! Weil die Masern schon fünf Tage vor dem Hautausschlag ansteckend sind und praktisch jeder Kontakt mit Kranken zur Ansteckung führt, gab es im Februar laut Stadt mehrere Ausbrüche in Kitas. Je jünger die Infizierten sind, umso höher ist das Risiko für eine erst Jahre später auftretende Gehirnentzündung. Außerdem sind derzeit auch Jugendliche und Erwachsene im Alter von 15 bis 44 Jahre betroffen.

DAC

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.