1. tz
  2. München
  3. Stadt

Reaktionen zur Abschaffung der ÖPNV-Maskenpflicht: Von „Söder geht über Kinderleichen“ bis „wurde auch Zeit“

Erstellt:

Kommentare

Zum Wochenende fällt in Bayern die Maskenpflicht im ÖPNV. Das beschlossen die Minister in der Kabinettssitzung. Die Reaktionen im Netz folgen prompt.

München – Bayern setzt auf Eigenverantwortung und Verhältnismäßigkeit. Auf der Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung am Dienstag erklärte Gesundheitsminister Klaus Holetschek, die Entscheidung die Maskenpflicht im ÖPNV fallen zu lassen, sei richtig und verantwortbar. Die Maske bleibe aber ein wichtiges Instrument, um sich selbst zu schützen. Auch vor beispielsweise dem RS-Virus oder der Influenza. Genau das stößt einigen auf Twitter jetzt negativ auf.  

Maskenpflicht im ÖPNV fällt in Bayern weg: „Damals schützte man Erwachsene mit Maske ...“

Auf Twitter kursieren einige Beiträge, in denen der Wegfall der Maske scharf kritisiert wird. Ein Nutzer aus Franken schreibt beispielsweise: „Damals gab es eine Maskenpflicht für Kinder, um Erwachsene zu schützen. Heute schafft Bayern die Maskenpflicht im ÖPNV ab – während Stationen und Betten für Kinder in Kliniken dramatisch knapp werden.“ Und weiter: „Tja, 2023 wird in Bayern eben von Erwachsenen und nicht von Kindern gewählt.“

Das sehen andere ganz ähnlich. „Trotz Kollaps der Pädiatrie kippt Bayern nun die Maskenpflicht im ÖPNV. Es ist doch alles nicht mehr zu begreifen“, wundert sich eine Nutzerin. An anderer Stelle wird Söder beschuldigt, über „Kinderleichen zu gehen“, wenn er mitten im Kollaps der Kinderkrankenhäuser die Maskenpflicht im ÖPNV aufhebt. Tatsächlich ist die Lage wegen des RS-Virus derzeit in Bayerns Kliniken angespannt, vor allem der Personalmangel führt überall zu Engpässen.

Keine Maskenpflicht mehr im ÖPNV: „Das wurde auch Zeit“

Andere Twitter-User freuen sich über die Entscheidung der Staatsregierung. „Endlich“ und „das wurde auch Zeit“ ist mehrmals zu lesen. „Dieser Schritt ist mehr als überfällig und wird hoffentlich bald auch in ganz Deutschland folgen!“, fordert eine weitere Person. Tatsächlich ist nach Bayern bereits Sachsen-Anhalt nachgezogen. Dort fällt die Maskenpflicht im ÖPNV bereits einen Tag früher, und zwar schon am 8. Dezember. In Bayern muss noch bis zum Samstag (9. Dezember) Maske getragen werden. Schleswig-Holstein will die Regelung zum Jahresanfang kippen.

Auch die seit Wochen umstrittene Regelung, dass im Flugzeug keine Maske aufgesetzt werden muss, im Fernverkehr (ICE) allerdings schon, sorgt weiter für Diskussion. Auf Twitter fallen in diesem Zusammenhang die Worte „lächerlich“ und „obsolet“. Ob die Maskenpflicht auch dort fallen wird, bleibt jedoch zu bezweifeln, da diese Entscheidung beim Bund liegt. Karl Lauterbach kritisierte Bayern bereits scharf für das Vorpreschen im ÖPNV.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare