Hochzeitsfeier endet mit blutiger Messerstecherei

München - Alles andere als harmonisch ist eine Hochzeit in Taufkirchen verlaufen: Bei der Feier der 300 Gäste kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Es sollte ein rauschendes Fest werden. Doch dann lief eine dreitägige Hochzeitsfeier einer Großfamilie in einer Gaststätte in Taufkirchen aus dem Ruder – sie endete in einer blutigen Auseinandersetzung. Der Wirt kam mit schweren Schnittverletzungen ins Krankenhaus, fünf seiner Angestellten wurden teils schwer verletzt. Die Mordkommission ermittelt wegen versuchter Tötung.

Massenschlägerei bei Hochzeitsfeier

 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 
 
Alles andere als harmonisch ist diese Hochzeit verlaufen: Bei der Feier kam es zu einer Schlägerei mit den Angestellten der Gaststätte. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. © 

Taufkirchens Bürgermeister Jörg Pötke war bis 19 Uhr als Gast bei der Hochzeitsfeier im Ritter-Hilprand-Hof. Er sagte dem Münchner Merkur: „Alles war wunderbar friedlichd wirkte wie eine große Familienfeier. Es waren auch viele hochschwangere Frauen und kleine Kinder dort.“ Anlass für die blutige Auseinandersetzung war dann eine Nichtigkeit: ein lauwarmer Kaffee. Darauf beschwerte sich ein Gast bei einer Kellnerin, die er schon die ganze Zeit mit Sonderwünschen beschäftigt hatte. Als diese genervt antwortete, soll einer der Gäste die Frau gewürgt haben. Daraufhin ging der Wirt dazwischen und alarmierte die Polizei.

Gegen 19.45 Uhr eskalierte die Situation. Da stürmten offenbar dutzende Hochzeitsgäste die Küche und bewaffneten sich mit Messern. Als Wirt Luis B. und seine Angestellten das verhindern wollten, kam es zu den Angriffen der Hochzeitsgäste. Danach glich der Ritter-Hilprand-Hof einem Schlachtfeld. „Es ist viel Blut geflossen. Die Gaststätte und die Küche sind total verwüstet“, sagt Bürgermeister Jörg Pötke.

Noch während der Massenschlägerei fuhr ein Großaufgebot an Polizei und Rettungkräften vor. An die 150 Beamten riegelten die Gasstätte ab und nahmen die Personalien von rund 300 Hochzeitsgästen auf. Fünf von ihnen wurden festgenommen.

Auch interessant

Meistgelesen

Varieté-Star tanzte in Schuhbecks teatro: Trat sie zusammen mit ihrem Mörder auf?
Varieté-Star tanzte in Schuhbecks teatro: Trat sie zusammen mit ihrem Mörder auf?
Männer gehen aufeinander los - als Polizei eingreift, wird es auch für die Beamten gefährlich
Männer gehen aufeinander los - als Polizei eingreift, wird es auch für die Beamten gefährlich
Überraschende Wendung beim Millionen-Raub am Promenadeplatz in München
Überraschende Wendung beim Millionen-Raub am Promenadeplatz in München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion