Massenschlägerei in Moschee

Polizei sucht nach Handyvideo

München - Ein junger Mann soll die Massenschlägerei in einer Münchner Moschee gefilmt haben. Jetzt ist die Polizei auf der Suche nach dem Jugendlichen - und dem Video.

Wie bereits berichtet, war es am Montag, 30.07.2012, abends gegen 22 Uhr, in den Vereinsräumen bzw. der Moschee des „Islamischen Zentrums der Exil Afghanen in Bayern e.V.“ zu einer Schlägerei gekommen, bei der mehrere Personen beteiligt waren. Dabei wurden u.a. auch Beteiligte durch Messerstiche bzw. Schnitte verletzt.

Es ergaben sich Hinweise, wonach ein bislang unbekannter junger Mann die Vorkommnisse mit einem Handy gefilmt haben soll.

Beschreibung: Ein ca. 17 Jahre alter Mann, evtl. asiatischer Herkunft. Um detailliertere Erkenntnisse zum Tatablauf erlangen zu können, könnten diese Filmaufnahmen für die Kriminalpolizei von großem Nutzen sein. Der unbekannte junge Mann wird deshalb gebeten, sich beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 45, Tel.: 089/2910-0, oder bei einer anderen Polizeidienststelle zu melden und die Filmaufnahmen zur Klärung des Sachverhalts zur Verfügung zu stellen.

Zeugenaufruf: Wer Hinweise auf die Identität des jungen Mannes geben kann, wird ebenfalls um Kontaktaufnahme mit der Polizei gebeten.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 45, Tel. 089/2910-0.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion