1. tz
  2. München
  3. Stadt

Massenschlägerei in Neuperlach

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - In Neuperlach ist es in der Nacht auf Mittwoch zu einer brutalen Schlägerei unter Jugendlichen gekommen. Dabei wurden vier Jugendliche verletzt.

Wie die Polizei jetzt mitteilt, war am Dienstag, 30. April, gegen 23.40 Uhr eine Gruppe von Jugendlichen in einer Parkanlage in Neuperlach. Unter den Jugendlichen entwickelte sich plötzlich ein Streit, der mit rohen Tätlichkeiten eskalierte. Dabei schlug ein 18-Jähriger einen ebenfalls 18-Jährigen mit einer Glasflasche auf den Kopf. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung trat ein 17-Jähriger dem Opfer mit dem Fuß gegen den Kopf und stach ihm mit einer abgebrochenen Glasflasche ins Gesicht. Der Verletzte musste zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Er erlitt ein offenes Schädelhirntrauma und massive Schnittverletzungen im Bereich des rechten Auges und der Nase.

Drei weitere Jugendliche, welche ebenfalls an der Auseinandersetzung beteiligt waren, mussten ebenfalls mit mittelschweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Gegen die beiden Hauptbeschuldigten erging Haftbefehl.

Nach dem Verlassen eines Lokals in Bremen wurde ein 21-jähriger Mann bei einer Massenschlägerei zwischen zwei Gruppen schwer verletzt. Darüber berichtet nordbuzz.de.

In Bremen kam es bei einem anderen Drama zu einer Massenschlägerei in der Nähe eines Fußballturniers, wie nordbuzz.de berichtet.

In Bremen musste ein junger Mann nach einer Schlägerei notoperiert werden, die nordbuzz.de* berichtet: Streit zwischen zwei Männern eskaliert – schwere Stichverletzungen

Im Hamburger Stadtteil Lohbrügge gerieten zwei verfeindete Clans aneinander, wie nordbuzz.de* berichtet. Die Situation eskalierte und artete zu einer Massenschlägerei aus.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion