Hausmeister verhindert Schlimmeres

29-Jähriger legt Feuer in Münchner Kunsthochschule

+
In einer Kunsthochschule in der Münchner Akademiestraße verursachte ein 29-Jähriger einen Brand. 

Nachdem ein 29-Jähriger an einer Münchner Kunsthochschule gezündelt hatte, entstand ein Brand im Keller. Der Hausmeister verhinderte noch vorm Eintreffen der Feuerwehr Schlimmeres.

München - Bereits am vergangenen Samstag stellte eine 27-jährige Studentin gegen halb vier Uhr am Nachmittag Rauchentwicklung im Treppenhaus eines Gebäudeflügels einer Kunsthochschule in der Akademiestraße fest. Der relativ kleine Brand konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr von dem Hausmeister gelöscht werden. 

Durch den Brand entstand an einer Holztür Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Personen wurden hierdurch nicht verletzt. Aufgrund des entstandenen Sachschadens wurden Ermittlungen durch das zuständige Kriminalkommissariat für Brandermittlungen wegen des Verbrechens der schweren Brandstiftung eingeleitet. Ein Tatverdächtiger war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. 

Im Rahmen einer anderweitigen Anzeigenaufnahme verdichteten sich Hinweise auf einen möglichen 29-jährigen Tatverdächtigen. Dieser konnte jedoch zunächst nicht an seiner Wohnanschrift angetroffen werden.

Aufgrund eines Hinweises wurde er schließlich am späten Dienstagnachmittag in der Kunsthochschule aufgegriffen und festgenommen. Bei seiner Vernehmung räumte der 29-Jährige die Brandlegung teilweise ein, gab jedoch an, das Gebäude hierdurch nicht in Brand gesetzt haben zu wollen. Der Tatverdächtige wurde dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Dieser ordnete eine Unterbringung des 29- Jährigen an.

Die wichtigsten Geschichten aus dem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Maxvorstadt - Mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.