190 städtische Brunnen

Es sprudelt wieder: Die Brunnen-Saison ist eröffnet - Video

+
Am Wittelsbacher Brunnen am Lenbachplatz wird die diesjährige Brunnen-Saison eröffnet. 

Wenn in den Münchner Brunnen wieder das Wasser sprudelt, dann ist der Sommer nicht mehr weit. Heute wurde mit dem Wittelsbacher Brunnen der erste aufgedreht. Wir waren live dabei.

München - Die Winterpause ist vorüber. Die diesjährige Brunnensaison wurde wie immer mit dem Aufdrehen des Wittelsbacher Brunnens am Lenbachplatz eröffnet. Das ist dann auch der Startschuss für die anderen 189 städtischen Brunnen. In den folgenden Wochen befreit das Baureferat sämtliche städtische Brunnen von ihren hölzernen Winterdecken. Rund 4400 Quadratmeter maßgeschneiderte Konstruktionen schützen die Münchner Brunnen im Winter vor Schnee und Frost. Ab Mitte Mai plätschern dann wieder alle 190 städtischen Brunnen.

Der Wittelsbacher Brunnen wurde in den Jahren 1893 bis 1895 nach Plänen des Bildhauers Adolf von Hildebrand im Stil des Klassizismus errichtet. Die monumentale Anlage stellt die Urkräfte des Elementes Wasser dar – sowohl seine zerstörerische als auch seine aufbauende Kraft. Die Stadtgemeinde München hatte den Brunnen gestiftet und feierte damit die 1883 fertiggestellte Trinkwasserleitung aus dem Mangfalltal. Die Wittelsbacher, deren Residenz ebenfalls durch die neue Hochdruckleitung versorgt wurde, übernahmen einen Teil der Kosten für den Brunnen. Der im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte Brunnen wurde durch den Hildebrand-Schüler Theodor Georgii wiederhergestellt und 1952 erneut in Betrieb genommen.

2015 hatte das Baureferat die gesamte Brunnenanlage renoviert: Abgelagerter Kalk wurde entfernt, die Fugen wurden saniert, die Figurengruppen wurden gereinigt und die Oberflächen der Brunnenbecken neu versiegelt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Semmeln heimgebracht: MVG-Busfahrer lässt Passagiere allein
Semmeln heimgebracht: MVG-Busfahrer lässt Passagiere allein

Kommentare