Passanten wurden neugierig

BMW blockiert Retter: Spektakuläre Feuerwehr-Aktion mitten in München zieht Schaulustige an

Rettungsaktion der Feuerwehr in der Maxvorstadt.
+
Die Rettungsaktion der Feuerwehr in der Maxvorstadt.

Ein geparkter BMW musste weg: Mehrere Münchner verfolgten neugierig einen außergewöhnlichen Feuerwehr-Einsatz in der Maxvorstadt. 

  • In der Maxvorstadt kam es am Freitagnachmittag zu einem nicht alltäglichen Rettungseinsatz. 
  • Die Feuerwehrkräfte mussten sogar Verstärkung anfordern. 
  • Letztlich gab es ein Happy End. 

München - Am Freitagnachmittag kam es zu einem außergewöhnlichen Einsatz für die Berufsfeuerwehr München und die Polizei. Eine aufmerksame Fußgängerin machte eine Beobachtung und rief daraufhin die Einsatzkräfte in die Maxvorstadt. 

Feuerwehr München muss sogar Verstärkung rufen, weil BMW den Zugang blockiert

In der Königsstraße parkte ein BMW über einem Gully, in dem sich ein tierisches Drama abspielte. Ein Küken war in den Gully gefallen und saß dort nun hilflos fest. Die Retter konnten den kleinen Vogel zwar lokalisieren, aber nicht erreichen. Der geparkte BMW direkt über dem Gully war im Weg. Der Fahrzeughalter konnte zwar ermittelt, aber nicht erreicht werden.

Deshalb mussten andere Maßnahmen ergriffen werden: Ein Löschfahrzeug mit Verstärkung und einem Hebekissen wurde angefordert. So konnte der Wagen angehoben und danach der Gullydeckel geöffnet werden. Das Küken wurde befreit und einer Polizistin übergeben, die bereits Erfahrung mit der Aufzucht von Kleinvögeln hat. 

Auf Twitter veröffentlichte die Feuerwehr auch ein Foto des kleinen Tieres:

Der ganze aufwändige Einsatz lockte natürlich neugierige Blicke an. Gäste in einem nahe gelegenen Café verfolgten den ganzen Einsatz aufmerksam, zumal durch den Hebevorgang auch die Alarmanlage des BMW ansprang. 

Archiv-Video: Küken kommt im Supermarkt auf die Welt

Alarmiert wurde die Münchner Feuerwehr auch beim jüngsten Unwetter. Eine riesige Gewitter-Zelle befand sich über der Stadt. Zahlreiche Rettungskräfte musste am 1. Juli zum Fasaneriesee ausrücken. Es wurde nach dem Gewitter nach zwei Badegästen gesucht. Am Riemer See sind mehrere Badegäste aneinander geraten, teilweise waren Messer und ein Hammer im Spiel. Die Polizei ermittelt.  (mag)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare