In der Nacht zu Samstag

Drogenrazzia im PurpleClub! 31 Festnahmen

+
Der PurpleClub (Archivbild) befindet sich in den Räumen eines ehemaligen Küchenstudios auf der Seidlstraße.

München - Bei einer Drogen-Razzia im PurpleClub in der Maxvorstadt wurden in der Nacht zu Samstag 31 Frauen und Männer festgenommen.

Musik aus. Licht an. Keiner rührt mehr einen Finger! Bei einer Drogen-Razzia in einem Club in der Seidlstraße (Maxvorstadt) wurden in der Nacht zu Samstag 31 Frauen und Männer festgenommen. Die meisten durften im Laufe der Nacht wieder gehen. Gegen zwei Männer erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl. Dabei handelt es sich um einen Ecstasy-Händler (27) und den Veranstalter (32) der Party.

Der PurpleClub befindet sich in den Räumen eines ehemaligen Küchenstudios auf der Seidlstraße. Früher eine angesagte Location fürs junge Partyvolk, häuften sich in letzter Zeit die Hinweise, dass in diesem ohnehin nur noch freitags geöffneten Club im größeren Stil mit Drogen gehandelt wird. In der Nacht zu Samstag fand dort eine Goa-Party (elektronischer Psytrance-Sound) statt. Um 2 Uhr stürmten starke Polizeikräfte den Flachbau. Und schon rieselte es aus Taschen und Täschchen Drogen: Ecstasy-Pillen, LSD-Trips, Speed, Kokain, Marihuana, Haschisch, Magic Mushrooms (Pilze) und Amphetamine. Nichts wie weg mit dem Zeug! Manches landete so auf dem Boden, vieles konnte einzelnen Personen aber dennoch zugeordnet werden. Zudem stellte die Polizei einige Tausend Euro sicher, die vermutlich aus Drogengeschäften stammen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Sturmtief behindert Stammstrecke und auch die S-Bahnen in der Region
Sturmtief behindert Stammstrecke und auch die S-Bahnen in der Region
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
U-Bahn-Zukunft: Neue Bahnhöfe, zusätzliche Verbindungsstrecke, U6 entfällt
RTL erhebt schwere Vorwürfe gegen BRK: Angeblich schockierende Methoden aufgedeckt
RTL erhebt schwere Vorwürfe gegen BRK: Angeblich schockierende Methoden aufgedeckt

Kommentare