Komplize flieht

Ein Münchner wird bestohlen, doch er reagiert schnell

Ein Münchner wird in einem Wirtshaus bestohlen. Durch seine schnelle Reaktion kann die Polizei den Täter festnehmen.

München - Ein 45-jähriger Münchner saß am Montag, um 19.30 Uhr, mit mehreren Bekannten an einem Tisch im Wirtshaus „Augustiner-Keller“ in der Maxvorstadt. Ein 40-jähriger Rumäne saß mit einem anderen Rumänen am Nebentisch. Die beiden Männer standen plötzlich ohne erkennbarem Grund auf, wobei einer der beiden mit seinem Krug absichtlich und offensichtlich zur Ablenkung den Kopf einer 23-jährigen Münchnerin, welche am Nachbartisch saß, streifte. 

Hierdurch verspürte die Münchnerin nicht unerhebliche Schmerzen. Der 40-jährige Rumäne entschuldigte sich sofort überschwänglich bei der Münchnerin und küsste ihr in der Folge auf den Kopf. Diesen Tumult nutzte der zweite Tatverdächtige, um den Geldbeutel des 45-Jährigen aus der über den Stühlen hängenden Jacke zu entwenden.

Dieser bemerkte den Diebstahl kurze Zeit später und wollte die beiden Rumänen auf den Vorfall ansprechen. Dabei standen die beiden Tatverdächtigen auf und flüchteten. Der 40-Jährige stürzte bei der Flucht. Der 45-Jährige sowie seine Begleiter konnten hierdurch die beiden Rumänen einholen. 

Lesen Sie auch: Auf frischer Tat ertappt: Taschendieb-Duo schlägt Opfer ins Gesicht

Die Rumänen boten dem 45-Jährigen Geld an, damit er nicht die Polizei ruft. Als dies von dem Münchner abgelehnt wurde, ergriff einer der beiden Rumänen die Flucht. Der 40-jährige Rumäne konnte bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Er wurde wegen eines Diebstahls und einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt. Da er in Deutschland keinen Wohnsitz hat, erließ der Haftrichter einen Haftbefehl.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Maxvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © dpa / Arno Burgi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.