Gabelsbergerstraße

Schwelbrand auf 200 Quadratmetern: Feuer in Bürohaus  

+
Auf gut 200 Quadratmetern hatte sich der Schwelbrand ausgebreitet.

München - Auf 200 Quadratmetern hatte sich der Schwelbrand in einem Großraumbüro bereits ausgebreitet - die Hitze, die den Feuerwehrleuten entgegenschlug, war so groß, dass Verstärkung angefordert wurde. Der Schaden dürfte beträchtlich sein.

Die Feuerwehr musste Verstärkung anfordern.

Um kurz vor sieben Uhr ging am Mittwochmorgen eine automatische Brandmeldung aus einem Bürogebäude am Altstadtring bei der Feuerwehr ein. Der Löschzug der Feuerwache Schwabing wurde alarmiert. Wie sich herausstellte, war im fünften Stock des Anwesens ein Feuer ausgebrochen, teilt die Münchner Berufsfeuerwehr mit.

Die ersten Einsatzkräfte sahen sich in dem vom Brand betroffenen Großraumbüro einer starken Hitze ausgesetzt. Über einen längeren Zeitraum hatte sich hier ein Schwelbrand auf einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern ausgebreitet. Der Einsatzleiter weitere Unterstützung an.

Ein weiterer Löschzug der Berufsfeuerwehr und zwei Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr wurden durch die Leitstelle alarmiert. Knapp eine Stunde nach Ankunft der ersten Feuerwehrkräfte war der Brand unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch eine zusätzliche Stunde hin.

Zu Beginn des Einsatzes befanden sich keine Personen in dem sechsstöckigen Bürogebäude. Der Brandrauch breitete sich auch im 4. Stock aus. Das gesamte Gebäude, insbesondere der fünfte Stock, wurden belüftet. Beim Einsatz zog sich ein Feuerwehrbeamter eine Schnittverletzung an der rechten Hand zu. Er wurde zur ambulanten Behandlung in eine Krankenhaus gebracht.

Die Höhe des Sachschadens kann derzeit von der Feuerwehr nicht abgeschätzt werden, dürfte jedoch im sechsstelligen Bereich liegen.

Feuer in Münchner Bürohaus: Bilder

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese drei Freunde retteten eine Frau vor Vergewaltigern
Diese drei Freunde retteten eine Frau vor Vergewaltigern
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare