Umstrittener Neubau

Josephsplatz-Garage kostet 800.000 Euro mehr!

+
So soll die Tiefgarage am Josephsplatz aussehen. Nun wird‘s teurer – auch wegen der zusätzlichen Bürgerwünsche.

München - Sorgenkind Tiefgarage: Kaum ein anderer Münchner Neubau hat derart für Ärger gesorgt, wie das Projekt in der Maxvorstadt. Und jetzt droht erneut Ungemach: Denn die Kosten explodieren.

Rund 800.000 Euro mehr wird die Stadt in die Hand nehmen müssen. Der Bauausschuss soll sich heute mit dem Thema befassen.

Kritik gab es in der Vergangenheit genug. Bürger hatten gegen den Bau demonstriert, Baumschützer kletterten ins Geäst, um gegen die Fällung der alten Gewächse zu kämpfen. Die Stadt hat zwischenzeitlich auch nachgebessert. Die Pläne wurden überarbeitet.

Die Straßen wurden schmaler, und der Vorplatz vor St. Joseph wieder für den Wochenmarkt hergestellt. Nach Fertigstellung soll das Baureferat Zierkirschen und Linden pflanzen. Auf Wunsch der Freunde des Josephsplatzes gibt es vier weitere Bäume am Franziskusbrunnen. Ingesamt werden für die 16 gefällten 29 neue Bäume gesetzt. Auch die Hecken ringsum hat das Baureferat verkleinert, um wie gefordert mehr Platz für Rasen und einem Spielplatz zu gewinnen.

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 9,5 Millionen Euro. Darin enthalten ist eine Risikoreserve für unvorhergesehene Ausgaben (860.000) Euro. Die wurde aber bereits aufgebraucht, etwa weil wegen der Kampfmittelbeseitigung externer Gutachter die Aushub­arbeiten überwachen mussten. Jetzt kommen noch einmal 785.000 Euro Kosten hinzu – unter anderem für einen Sicherheitsdienst an der Baustelle. Aber auch die Wünsche der Bürger gibt es nicht kostenlos: Allein für diverse Umplanungen hat die Stadt 200.000 Euro mehr ausgegeben als geplant.

Sascha Karowski

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare