Nach vielen erfolgreichen Jahren 

Es fehlt erneut am Geld: Kein Freiluft-Kino am Königsplatz

+
Sommer auf dem Königsplatz, bis vor zwei Jahren: Das Open-Air-Kino war 22 Jahre lang ein beliebtes Event, vor allem unter zehntausenden Münchner Studenten.

Kino-Feeling Open air auf dem Königsplatz in München - das war jahrelang ein Zuschauermagnet. Heuer wird daraus nichts. Der Veranstalter will aber für 2019 einen neuer Anlauf machen.

Alexander Wolfrum hat eine angespannte Stimme, wenn man ihn derzeit auf das traditionsreiche Kino-Open-Air am Königsplatz anspricht. Denn Wolfrum ist mit seiner Eventagentur G.R.A.L. GmbH quasi der Erfinder der Veranstaltung. Etwa 350 000 Münchner von jung bis alt strömten von Mai 1995 bis 2016 dorthin und sahen sich die neuesten Filme unter freiem Himmel an, am liebsten in einer lauen Sommernacht.

Doch diese Tradition hat nun im zweiten Jahr nacheinander einen Rückschlag erlitten. Es fehlt erneut das Geld. „Wir bräuchten lediglich eine sechsstellige Summe, um das Kino-Open-Air durchzuziehen, aber leider hat sich kein Hauptsponsor gefunden“, sagt Wolfrum. Größter Kostenpunkt: Technik, Sicherheit, Infrastruktur und Unwetterversicherungen.

Auch wenn Wolfrum es ungern zugibt: Es wirkt so, als hätten die Gesprächspartner die G.R.A.L. GmbH hingehalten. Den Namen der Verhandlungspartner möchte Wolfrum lieber nicht nennen. Offenbar sind die Gespräche nur knapp gescheitert. Wolfrum hatte sich eigentlich rechtzeitig um Sponsoren gekümmert. „Schon vor etwa neun Monaten haben wir die allerersten Gespräche geführt“, sagt er.

Lesen Sie auch: Darum gibt es heuer kein Kino-Open-Air am Königsplatz 

In den 22 Jahren zuvor konnte Wolfrum auf das Sponsoring von verschiedenen Seiten vertrauen, von Ministerien bis hin zu TV-Sendern. „Gerade bei TV-Sendern habe ich das Gefühl, dass sie gezielt vom Sponsoring der Open-Air-Kinos abrücken“, sagt Wolfrum.

Trotz allem wird sich die G.R.A.L. GmbH erneut um einen Kino-Open-Air-Termin 2019 bemühen. 

H. Ince

Auch interessant: Neues Open-Air-Kino mit Monaco Franze

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.