Aus betrieblichen Gründen: Manche S-Bahnen entfallen am Vormittag

Aus betrieblichen Gründen: Manche S-Bahnen entfallen am Vormittag

Böse Überraschung am Dienstag im Biergarten

„Ich war so nervös“ - so ließen sich die Maibaum-Diebe von Augustiner-Wirten austricksen

+
Die Diebe des ­falschen Baumes: Matthias Kobras (l.) und ­Michael Huber (M.) mit Augustiner-Wirt Christian Vogler (r.).

An diesen Maibaum-Diebstahl werden sich Michael Huber und seinen Spezln noch lange erinnern. Die Gruppe wurde von den Wirten des Augustiner-Biergarten sauber ausgetrickst.

München - Es war einfach zu verführerisch. Da lag er brettlbreit, der Maibaum im Augustiner-Biergarten - völlig unbewacht… Diese Gelegenheit ließen sich zehn Münchner nicht entgehen. In einer nächtlichen Hauruck-Aktion transportierten sie den Baum heimlich von der Arnulfstraße (Bahnhofsviertel) bis nach Markt Schwaben. Doch als sie die Auslöse aushandeln wollten, wurden ihre Gesichter lang. Das Augustiner-Wirte-Paar Petra und Christian Vogler hatte die Diebe ausgetrickst! Der geklaute Baum war nämlich der alte vom letzten Jahr. Am Dienstag, beim großen Maifest mit dem strahlend neuen Prachtstangerl, durften sich die Diebe nun allerhand Spott anhören…

Angefangen hatte alles am Mittwoch vergangene Woche. Michael Huber (49), der für eine Gartenbaufirma arbeitet, sollte am Spielplatz am Augustiner-Biergarten die Hackschnitzel am Boden erneuern. „Ich hab meinen Kollegen angerufen: So ein Mist, ich komm nicht mit dem Lieferwagen rein, da liegt der Maibaum im Weg.“ Wie bitte? Der Maibaum? Kollege Matthias Kobras (26) zögert nur kurz, dann schreit er ins Handy: „Den holen wir uns!“

Lesen Sie auch: Schock in Eglharting: Maibaum kracht auf die Straße

Danke für die Abholung: Die Maibaum-Diebe ergatterten das Exemplar aus dem vergangenen Jahr.

Polizei greift nicht ein

Um halb 3 Uhr nachts schleichen sich die beiden mit acht weiteren Spezln an, hieven den Baum per Lkw-Kran auf einen Anhänger. Welch ein Kraftakt! „Ich war so nervös, dass es ganz aus war“, erzählt Huber. Super, aber seltsam: Keiner hält sie auf, als sie den Riesen-Stamm mit 20 Stundenkilometern durch die Stadt bugsieren. „Auch die Polizei ist an uns vorbeigefahren“, grinst Kobras.

Am Samstag sitzen die Männer erwartungsfroh im Biergarten. Rudi Greiner (85), Augustiner-Urgestein und seit 60 Jahren im Stammtisch „Kastanie 1“, soll beim Wirt die Auslöse aushandeln. „Ich hab gleich gemerkt, da stimmt was nicht“, erzählte er am Dienstag. „Der war ganz cool, auch seine Frau tat ganz uninteressiert.“ Petra Vogler lächelt: „Wir haben sie extra zappeln lassen!“

Lesen Sie auch: Maibaumaufstellen 2018 in der Region - die schönsten Bilder

Diebe bekommen zünftige Brotzeit mit Augustiner-Bier

Denn - was die Diebe nicht ahnten: Sie waren geködert worden. „Wir haben den alten Baum extra liegen lassen. Der echte war natürlich gut versteckt“, sagt Christian Vogler. Erst am Montag klärte er die Diebe auf. Also keine Auslöse? „Höchstens ein Kasten Paulaner“, meinte Vogler. Nein, nein! Ein Scherz! Die ausgetricksten Diebe bekamen natürlich doch noch eine zünftige Brotzeit mit Augustiner-Bier - schließlich konnten alle miteinander herzlich über alles lachen.

Und der alte Maibaum? „Wir könnten ja weiß-blaue Hackschnitzel draus machen“, scherzt Michael Müller. „Für den Spielplatz …“

Lesen Sie auch: Frau (29) von Maibaum-Spitze erschlagen - Ein Dorf unter Schock

Andrea Stinglwagner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Bio-Restaurant nach einer Woche schon wieder dicht - aus bitterem Grund
Neues Bio-Restaurant nach einer Woche schon wieder dicht - aus bitterem Grund
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare