Mann schwer verletzt

Schädelverletzung nach Prügelei: Polizei sucht Zeugen

Bei einer Veranstaltung im Postpalast wird ein 41-Jähriger von zwei unbekannten Tätern niedergeschlagen. Er stürzt und erleidet eine schwere Schädelverletzung. 

München - Wie die Polizei berichtet, passierte der Vorfall am Samstag, 11. Februar, gegen 22.45 Uhr. Demnach wurde bei einer einer Musikveranstaltung im Postpalast in der Wredestraße ein 29-jähriger Bulgare von zwei Unbekannten mit der Faust ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt wurde.

Direkt danach wurde eine weitere unbeteiligte Person, ein 41-jähriger Serbe, mit einem gezielten Faustschlag von einem der beiden unbekannten männlichen Täter gegen den Kopf geschlagen. Das Opfer stürzte und blieb bewusstlos liegen. Er erlitt eine schwere Schädelverletzung. 

Die verständigten Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Von den beiden unbekannten Tätern liegt derzeit noch keine Personenbeschreibung vor. 

Zeugenaufruf: 

Wer kann Angaben zu den beiden aufeinanderfolgenden Auseinandersetzungen machen, bzw. zu den beiden unbekannten Tätern. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 25, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Urteil wird am Freitag erwartet
„Nicht verramschen“: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren
„Nicht verramschen“: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion