Polizei sucht jungen Mann

Frau nach Disko-Besuch mehrfach vergewaltigt

+
Der Platz der Opfer des Nationalsozialismus an der Brienner Straße.

München - Albtraum für eine junge Frau nach einem Diskobesuch: Sie wurde in der Nacht auf Sonntag mehrfach von einem bislang unbekannten Mann vergewaltigt.

Eine Zufallsbekanntschaft in der 089-Bar am Maximiliansplatz endete für eine Erzieherin (26) mit einem Alptraum. Der nette Mann nämlich entpuppte sich als brutaler Vergewaltiger!

Die 089 Bar am Maximiliansplatz

Mit einer Freundin war die 26-Jährige in der Nacht zu Sonntag in mehreren Clubs auf der Feierbanane unterwegs gewesen. Dabei hatte die 26-Jährige zuviel getrunken. Irgendwann verlor sie ihre Freundin aus den Augen. Der neue Begleiter (etwa 28 Jahre, ca. 1,90 Meter groß, braune, kurze Haare, grün-braune Augen, volle Lippen, Hakennase, große Hände, schwarzer Mantel, kariertes Hemd, Jeans, brauner Gürtel und braune Schuhe) nutzte diese Situation eiskalt aus. Gegen 6.30 Uhr verließ er mit der 26-Jährigen den Club. Am Platz der Opfer des Nationalsozialismus (Brienner Straße 16) warf er die junge Frau plötzlich mit dem Gesicht voraus gegen die Hauswand und vergewaltigte sie trotz ihrer massiven Gegenwehr. Er griff dabei so fest zu, dass sie Hämatome davontrug.

Im Schock lief sie erst zum Bahnhof und dann heim. Nachmittags erstattete sie schließlich Anzeige. Die Polizei (Kommissariat 15; 089/29010) bittet um Hinweise.

DOP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
Frau geht mit Mops Boo an besonderen Ort - doch er stirbt qualvoll in ihren Armen
Frau geht mit Mops Boo an besonderen Ort - doch er stirbt qualvoll in ihren Armen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion