Münchner Museen 

Sanierung der Neuen Pinakothek - wird sie noch in diesem Jahr komplett geschlossen?

+
Die Neue Pinakothek in München muss saniert werden.

Ein undichtes Dach ist nicht der einzige Mangel: Da ein dauerhaftes Brandschutzkonzept fehlt, wird die Neue Pinakothek in München wohl umgehend saniert werden müssen. 

München - Regen der durchs Dach tropft und weitere Mängel: Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen dringen auf einen raschen Sanierungsbeginn in der Neuen Pinakothek in München. Das Interimskonzept zum Brandschutz sei letztmalig bis zum Ende dieses Jahres verlängert worden, schreibt Sammlungsdirektor Bernhard Maaz im Jahresbericht, der am Dienstag in München vorgestellt wurde. 

Danach dürften die Ausstellungsräume nicht mehr öffentlich zugänglich gemacht werden. Der Museumsbetrieb werde hoffentlich auch noch 2018 ohne die befürchteten technischen Havarien weitergehen, heißt es in dem Bericht. Die Neue Pinakothek zeigt rund 400 Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts.

Schon vor mehreren Jahren stand fest, dass in der Neuen Pinakothek teure Renovierungen anstehen. Die Hintergründe zur Generalsanierung lesen Sie auf merkur.de*

So ist die Lage in der Alten Pinakothek

Fertig wird dagegen die Alte Pinakothek in München mit ihren rund 700 Gemälden der europäischen Malerei vom 14. bis zum 18. Jahrhundert. Erste Räume sind ab Anfang Juli geöffnet. Zum Auftakt hat die Alte Pinakothek einen prominenten Gast: „Die Briefleserin“ des holländischen Barockmalers Jan Vermeer, eine Leihgabe des Rijksmuseums in Amsterdam. 

Im Oktober folgt dann eine große Ausstellung florentinischer Maler mit 100 Werken des 15. Jahrhunderts, anschließend geht es um „Utrecht, Caravaggio und Europa“ und im Herbst 2019 folgt dann eine van Dyck-Ausstellung.

Gegenwartskunst im Schloss Herrenchiemsee

Um Gegenwartskunst geht es dagegen im Schloss Herrenchiemsee. Die Pinakothek der Moderne lädt bereits ab dem 18. Mai wieder zur Sommerausstellung „Königsklasse IV.“, die vorerst bis zu 3. Oktober im unvollendeten Nordflügel des Bauwerkes auf der Insel im Chiemsee zu sehen ist.

Insgesamt zählten die Staatsgemäldesammlungen in München und ihre Zweigstellen in ganz Bayern im vergangenen Jahr mehr als 1,4 Millionen Besucher. Am beliebtesten war die Pinakothek der Moderne mit rund 328 000 Gästen, gefolgt von der Neuen Pinakothek (239 000) und der Alten Pinakothek (210 000). Etwa 206 000 Interessierte besuchten die Staatsgalerie in der Residenz in Würzburg, etwa 72 000 besichtigten die Staatsgalerie in Burghausen.

Lesen Sie auch: 

Der große Test: Sind Münchens Museen wirklich barrierefrei?

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 

Kommentare