Polizei schreitet ein

17-Jährige mit zwei Waffen in der Maxvorstadt unterwegs

München - Mit zwei Waffen hat eine 17-Jährige in der Maxvorstadt herumhantiert und Passanten einen Riesenschrecken eingejagt. Die Polizei nahm das widerspenstige Mädchen fest.

Passanten hatten zwei Polizeibeamte, die zufällig in der Nähe waren, alarmiert, nachdem ihnen die 17-Jährige aufgefallen war. Die fuchtelte mit zwei, so stellte sich im Nachhinein raus, täuschungsechten Soft-Air-Waffen herum. Bei der anschließenden Kontrolle benahm sich die junge Frau "äußerst unkooperativ und aggressiv", so heißt es im Polizeibericht.

Die Polizeibeamten legten der 17-Jährigen daraufhin Handschellen an. So war es ihnen möglich, sich die Waffen mal genauer anzuschauen. Wie sich herausstellte, führte die Frau zwei Soft-Air-Waffen mit einer Energie von mehr als 0,5 Joule mit sich. Die Beamten stellten die beiden Waffen sicher und übergaben die 17- Jährige in die Obhut ihres Vaters. Sie erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion