Schwer verletzt

Bauarbeiter stürzt vier Meter ab und kracht auf Eisenträger

+
Schlimmer Arbeitsunfall in der Maxvorstadt.

Zu einem schweren Arbeitsunfall kam es am Donnerstagnachmittag in der Luisenstraße. Ein Bauarbeiter stürzte mehrere Meter ab.

München -  Ein 52-jähriger Bauarbeiter wurde bei einem Baustellenunfall am Donnerstagnachmittag schwer verletzt. Bei Arbeiten auf der Baustelle stürzte er vier Meter ab und landete mit dem Oberkörper auf einem Eisenträger. 

Sofort wurde der schwer verletzte Mann durch einen Kollegen erstversorgt und ein Notruf abgesetzt. Ein Notarztwagen, der Einsatzführungsdienst, ein Löschzug der Feuerwehr sowie die Höhenrettungsgruppe wurden an die Einsatzstelle alarmiert. 

Durch die Besatzung des Notarztwagens wurde die Versorgung des Verletzten intensiviert. Mit einer Schleifkorbtrage, welche an einer Drehleiter befestigt wurde, konnte der Bauarbeiter schonend an die Oberfläche transportiert werden. Danach wurde er in Begleitung eines Notarztes in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. 

Ein polizeibekannter Sexualstraftäter versuchte einen 13-jährigen Jungen über WhatsApp zu sexuellen Handlungen zu bewegen. Ein aufmerksamer Beobachter der Situation, wusste dies jedoch zu verhindern.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion