Am Hauptbahnhof München

15-Jähriger fuchtelt vor Polizisten mit Schusswaffe herum - und bekommt prompt die Quittung dafür

+
Am Hauptbahnhof zog ein 15-Jähriger eine Schusswaffe vor einem Bundespolizisten (Symbolbild).

Keine so gute Idee hatten zwei Teenager aus Freising am Freitagabend am Münchner Hauptbahnhof: Sie zogen vor einem Bundespolizisten völlig unvermittelt eine Schusswaffe. 

München - Nicht wirklich nachgedacht haben zwei Jugendliche, die am Freitagabend, 11. Januar, einem Bundespolizisten mit einer vermeintlich echten Schusswaffe vor der Nase rumfuchtelten. 

15-Jähriger zog am Münchner Hauptbahnhof Waffe aus einem Holster

Die beiden 15-Jährigen waren gegen 19.40 Uhr am Münchner Hauptbahnhof unterwegs und hielten es, aus noch ungeklärten Gründen für eine gute Idee, einem Bundespolizisten in einen abfahrbereiten Zug nach Nürnberg zu folgen, um dann völlig unvermittelt in unmittelbarer Nähe des Beamten eine Waffe aus einem Holster zu ziehen, das einer der Jugendlichen am Gürtel getragen hatte. 

Lesen Sie auch: Oma mit Pistole in der S-Bahn: Pendler holen die Polizei

Bundespolizist reagiert reflexartig

Der uniformierte Beamte, der sich gerade auf dem Heimweg befand, reagierte reflexartig, überwältigte den Jugendlichen und stellt die Schusswaffe sicher. Erst beim näheren Hinsehen stellte sich heraus, dass es sich dabei um eine harmlose, nicht geladene Softairpistole gehandelt hatte.

Jetzt wird gegen ein Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt

Sofort brachte der 26-jährige Polizist die beiden Teenager zur Polizeiwache. Gegen die beiden Jungs wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. 

Softairpistole sorgt für Missverständnisse

Warum die beiden Jugendlichen auf so unglückliche Art und Weise an den Beamten herangetreten sind, wird derzeit ermittelt. Beide Jugendliche aus Freising machten auch bei den Kollegen auf der Wache den Eindruck, sich ihres Handelns nicht vollumfänglich bewusst zu sein. (red)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab

Kommentare

salvi1965
(1)(0)

Da haben sie wirklich Glück gehabt, dass der Polizist so besonnen reagiert hat. In den USA wären die Jugendlichen jetzt wahrscheinlich tot.

Pendelhoden
(1)(0)

In der Tat keine gute Idee. Das hätte richtig in die Hose gehen können...

W. Gajewi
(1)(0)

" Beide Jugendliche aus Freising machten auch bei den Kollegen auf der Wache den Eindruck, sich ihres Handelns nicht vollumfänglich bewusst zu sein."
Klar... bei denen zu Hause ist das nichts besonderes...
Aber ein 15 jähriger, der nicht weiß, dass so etwas in Deutschland verboten ist?
Vermutlich haben beide ein schweres Handicap ... ;-)