Seidlstraße für eine Stunde gesperrt

Münchnerin (36) setzt sich high ans Steuer - in dieses Auto wäre sie besser nicht gekracht

Eine Frau hat sich am Dienstag unter Drogeneinfluss ans Steuer ihres Autos gesetzt. Als ein Wagen vor ihr bremste krachte sie hinein - und löste damit eine Kette von Ereignissen aus.

München - Am Dienstag gegen 09.55 Uhr fuhr ein 29-jähriger Polizist mit seinem zivilen Auto auf der Seidlstraße auf dem linken Fahrstreifen. Weil der Verkehr stockte, hielt er an. Eine 36-jährige Münchnerin, die mit ihrem Auto direkt dahinter fuhr, bemerkte das laut Polizei offenbar zu spät und fuhr auf das Auto des 29-Jährigen Polizisten auf. Der 29-jährige Polizeibeamte und sein 47-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt und begaben sich selbst zum Arzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7.000 Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass die 36-jährige Münchnerin unter Einfluss von Betäubungsmittel gefahren war. 

Sie konnte außerdem den aufnehmenden Beamten keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Ermittlungen ergaben, dass die 36-Jährige derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Sie wurde wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs, eines Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einer fahrlässigen Körperverletzung angezeigt. 

Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme wurde der zweite Fahrstreifen der Seidlstraße für ca. eine Stunde gesperrt. Es kam zu erhöhten Verkehrsbehinderungen.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Maxvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streetview

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare