Polizei ermittelt

Illegales Autorennen in Münchner City: Filmreifer Start vor roter Ampel

Auf der Leopoldstraße in München lieferten sich zwei junge Männer ein illegales Autorennen.
+
Auf der Leopoldstraße in München lieferten sich zwei junge Männer ein illegales Autorennen. (Symbolbild)

Ein illegales Autorennen auf der Leopoldstraße in München hielt am Samstag die Polizei in Atem. In einer filmreifen Aktion starteten sie ihr Rennen vor einer roten Ampel.

München - Die Polizei München berichtet: Am Samstag, 01.06.2019, gegen 00:40 Uhr, lieferten sich zwei Autofahrer mit ihren Pkw ein illegales Autorennen auf der Leopoldstraße stadteinwärts.

Illegales Autorennen in München: Fahrer nutzen rote Ampel zum Start

Die Fahrzeugführer (beide Münchner, 20 und 18 Jahre alt) waren mit einem BMW und einem Mini Cooper unterwegs und fielen einer Streifenwagenbesatzung auf. Sie waren unter anderem mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h unterwegs und nutzten eine anfangs Rotlicht zeigende Ampel, um anschließend stark zu beschleunigen. Dann zogen sie mehrfach aneinander vorbei und holten sich immer wieder ein.

Illegales Autorennen auf Leopoldstraße: Polizei München ermittelt

Beide Kraftfahrzeugführer konnten im Anschluss durch die Polizeibeamten angehalten werden. Aufgrund des vorliegenden Fahrverhaltens und des Verdachts auf Durchführung eines verbotenen Rennens wurden beide Kraftfahrzeuge und die jeweiligen Führerscheine der Tatverdächtigen sichergestellt. Die Münchner Verkehrspolizei ermittelt nun wegen der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Lesen Sie auch: Am Dienstagvormittag stand in der Goethestraße nahe dem Hauptbahnhof München minutenlang ein Hubschrauber über den Dächern. Das war der Grund.

Kürzlich kam es in der Nürnberger Innenstadt zu einem Unfall. Grund war ein illegales Autorennen. Die Polizei sucht Zeugen - und einen Beteiligten. Auf der A96 lieferten sich mehrere Raser ein illegales Autorennen. Anschließend bedrängten sie einen Autofahrer und zwangen ihn zum Anhalten. Doch das war nicht alles.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare