Vorfall in München

Notrufe melden Massenschlägerei am Josephsplatz - Polizei rückt mit über zehn Streifen aus

München: Massenschlägerei am Josephsplatz? Polizei rückt aus: Beteiligte flüchten
+
Notrufe melden Massenschlägerei am Münchner.  Josephsplatz - Die Beteiligten flüchteten. (Symbolbild)

Der Münchner Polizei wurde am Mittwochabend (20. Mai) eine Massenschlägerei am Josephsplatz gemeldet. Die Beamten rückten mit über zehn Streifen aus.

  • Mehrere Anrufer meldeten der Münchner Polizei eine Massenschlägerei am Josephsplatz.
  • Zeugen berichteten von 30 bis 50 Personen.
  • Die Polizei fuhr mit zehn Streifen zum Einsatzort.

München - Am Mittwoch (20. Mai) erreichten den Polizeinotruf gegen 23.10 Uhr mehrere Anrufe über eine Schlägerei auf dem Josephsplatz. Wie Zeugen berichteten, sollten sich vor Ort circa 30 bis 50 Personen schlagen. Das teilte die Polizei mit.

München: Massenschlägerei am Josephsplatz? Polizei fährt mit über zehn Streifen zum Einsatzort

Aufgrund der hohen Personenzahl wurden über zehn Polizeistreifen zum Josephsplatz geschickt. In Tatortnähe konnten vier Beteiligte der Schlägerei angetroffen werden. „Bei diesen handelt es sich um einen 19-jährigen Münchner, einen 16-jährigen Münchner, einen 17-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg und einen weiteren 17-jährigen Münchner“, wie die Polizei mitteilte. Die restlichen Beteiligten waren zuvor geflüchtet.

„Da nach ersten Ermittlungen eine Verabredung zur Schlägerei nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Mobiltelefone der angetroffenen Tatverdächtigen sichergestellt“, heißt es weiter. Nach abgeschlossener Anzeigenbearbeitung wurden die Vier entlassen beziehungsweise ihren Eltern übergeben. Ob der Grund der Auseinandersetzung möglicherweise mit rivalisierendem Fußballfanverhalten zu tun hat, muss noch ermittelt werden. Die vier Tatverdächtigen erhielten Anzeigen wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung. Die Ermittlungen hat die Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Massenschlägerei am München Josephsplatz gemeldet: Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

„Am Mittwoch, 20.05.2020, gegen 23:10 Uhr, erreichten den Polizeinotruf 110 mehrere Anrufe über eine Schlägerei auf dem Josephsplatz. Laut Zeugenaussagen sollten sich vor Ort ca. 30-50 Personen schlagen. Aufgrund der hohen Personenanzahl wurden über zehn Polizeistreifen zur Einsatzörtlichkeit hinzugezogen. In Tatortnähe konnten vier Beteiligte der Schlägerei angetroffen werden. Die restlichen Personen waren zuvor geflüchtet. Bei diesen handelt es sich um einen 19-jährigen Münchner, einen 16-jährigen Münchner, einen 17-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg und einen weiteren 17-jährigen Münchners. 

Da nach ersten Ermittlungen eine Verabredung zur Schlägerei nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Mobiltelefone der angetroffenen Tatverdächtigen sichergestellt. Nach vollendeter Anzeigenbearbeitung wurden die vier angetroffenen Personen entlassen beziehungsweise den Eltern übergeben. Ob die Motivation für die Auseinandersetzung in einem möglichen Kontext mit rivalisierendem Fußballfanverhalten liegt, ist ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen. Die vier Tatverdächtigen wurden wegen Landfriedensbruch und einer Körperverletzung angezeigt. Die Ermittlungen hat die Münchner Kriminalpolizei übernommen.“

Eine Massenschlägerei von Fußballfans hat in München für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Der TSV 1860 distanziert sich nun von den Vorfällen. Ähnliche Szenen gab es im Holiday Park in Haßloch, wo ein Familienstreit völlig eskalierte.* Die Polizei griff mit einem Großaufgebot ein, drei Personen mussten ins Krankenhaus.

In München kam es am Rangierbahnhof Nord zu einem schweren Unfall zwischen einem Zug und einem Lkw. Der Lkw-Fahrer wurde aus seinem Führerstand geschleudert.

Alle Nachrichten aus München lesen Sie immer bei uns. *tz.de ist Teil des Ippen-Digitzal-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare