Stadt lenkt ein

Tröge gegen Skater: Blumen-Blockade darf bleiben

+
Gute Nachricht für die Anwohner: Die weißen Schilder wurden entfernt, die Tröge bleiben erst einmal stehen.

Die Pflanztröge, die „die Freunde vom Franziskusbrunnen am Josephsplatz“  aufgestellt haben, dürfen bleiben. Zumindest vorerst.

München - Die „Freunde vom Franziskusbrunnen am Josephsplatz“ bekommen genau mit, was in ihrer Nachbarschaft passiert. Und so ist der weiße Lieferwagen, der am Freitag um 10 Uhr am Brunnen geparkt hat, nicht unbemerkt geblieben. Auch weil der Fahrer zu den dort aufgestellten Blumentrögen gegangen ist und die Hinweisschilder der Stadt, die für großen Ärger bei den Anwohnern sorgten, entfernt hat. Auf Nachfrage erklärt das Baureferat: Es nimmt die Aufforderung zurück, die Kübel innerhalb von zwei Wochen zu entfernen. Gestern hatte unsere Zeitung über den Streit am Josephsplatz berichtet. Einen Tag später wird nicht mehr gedroht, sondern nach Lösungen gesucht.

„Das Baureferat hat mittlerweile mit dem zuständigen Bezirksausschuss Kontakt aufgenommen“, erklärt die Behörde. Demnach soll spätestens nach den Sommerferien ein Ortstermin in der Maxvorstadt stattfinden. Ziel: Einen Weg aus Kübelstreit finden, der für beide Seiten auf Dauer gangbar ist.

Kübel verderben Skateboardern den Spaß

„Das ist wunderbar“, sagt Richard Weiss, der mit seinem Café zur Nachbarschaft gehört. Er betont: Durch das Aufstellen der Tröge haben die „Freunde vom Franziskusbrunnen“ eine unkomplizierte Lösung für ihre Probleme gefunden.

Zu Letzteren gehörten die vielen Autos und Lastwagen, die auf den Flächen rund um das Wasserspiel illegal geparkt wurden. Und dann waren da noch die jungen Skateboarder, die sich den Platz zu eigen gemacht hatten. Die aufgestellten Kübel haben ihnen den Spaß gehörig verdorben. Deshalb war sich ein Anwohner, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen wollte, sicher: Müssen die Tröge, wie erst von der Stadt gefordert, weg, kommen die jungen Leute mit ihren rollenden Brettern zurück.

„Unerlaubte Sondernutzung“

„Diese Hintergründe waren dem Baureferat bisher nicht bekannt“, heißt es in einer Stellungnahme der Behörde. Sie hatte am Dienstag die meisten der 14 Pflanzentröge mit den Hinweisschildern – verbunden mit der Drohung, den Platz am 3. September zu räumen – versehen. Denn bei den Holzkästen handelt es sich um „unerlaubte Sondernutzung auf öffentlichem Verkehrsgrund“. Um sie zu legalisieren, hat die Grünen-Fraktion im Stadtrat am Donnerstag zudem beschlossen, einen Dringlichkeitsantrag für den Ferien-Senat am 21. August zu stellen.

Am Antrag wollen die Grünen laut Weiss, der für die Partei im Bezirksausschuss sitzt, weiterhin festhalten. Auch wenn das Baureferat nun plötzlich die Räum-Drohung zurückgenommen hat. Diesen Schritt findet der Politiker absolut positiv. „Es ist toll, dass die Stadt sich so flexibel zeigt. Das muss man auch mal loben.“ 

nah

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Maxvorstadt – mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verschwundener VW-Bus wieder aufgetaucht: Familienvater total erleichtert - Aber große Befürchtung bleibt
Verschwundener VW-Bus wieder aufgetaucht: Familienvater total erleichtert - Aber große Befürchtung bleibt
Reise-Odyssee: Familie braucht zehn Stunden von Mallorca nach München - „Alleingelassen gefühlt“
Reise-Odyssee: Familie braucht zehn Stunden von Mallorca nach München - „Alleingelassen gefühlt“
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare