Einsatz der Feuerwehr

TU München: Roboter Prototyp geht in Flammen auf

Die Münchner Feuerwehr war am Dienstagabend an der TU München in der Maxvorstadt im Einsatz. Ein Roboter Prototyp ist in Flammen aufgegangen. Der Grund dafür war schnell klar.

München - Wie die Feuerwehr auf Anfrage der Onlineredaktion mitteilt, kam es gegen 21 Uhr am Bernd-Eichinger-Platz in München zu dem Einsatz. In den Räumen der Technischen Universität München (TUM) hatten Mitarbeiter in ihrem Büro plötzlich Brandgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert.

Im vierten Stock brannte ein Roboter und die Räume waren stark verraucht. Es dürfte sich wohl um einen technischen Defekt handeln, so ein Feuerwehrsprecher. Wahrscheinlich hatten sich die Batterien in dem Forschungsprojekt, dem Roboter, entzündet. In den letzten Monaten hatte eine Forschungsgruppe daran gearbeitet, so die Polizei.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, musste das Gebäude aber noch bis in den späten Abend hinein entrauchen. Zur Sicherheit wurde dort der Lithium-Ionen-Akku in einem Wasserbad noch gekühlt. Die Höhe des Schadens ist bislang unbekannt, wird auf mehrere Hunderttausende Euro geschätzt. Durch das Feuer wurden neben dem Roboter weitere Maschinen und technische Geräte beschädigt.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

mm/tz 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchnerin (17) steigt bei angeblichem Taxifahrer in Auto - plötzlich hält er und vergewaltigt sie
Münchnerin (17) steigt bei angeblichem Taxifahrer in Auto - plötzlich hält er und vergewaltigt sie
MVV: Kontrolleure ohne Gnade - Zwölfjähriger muss trotz Streifenkarte blechen
MVV: Kontrolleure ohne Gnade - Zwölfjähriger muss trotz Streifenkarte blechen
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Neugestaltung der Fußgängerzone steht: Kein Bach, sondern das Grau(en) für die Sendlinger Straße
Neugestaltung der Fußgängerzone steht: Kein Bach, sondern das Grau(en) für die Sendlinger Straße

Kommentare