Großer tz-Stadtteil-Check: Note 2,53

Maxvorstadt: Die Kultur-Hochburg

+
Herbstsonne auf dem Königsplatz

München - In einer Serie stellt die tz die Ergebnisse des großen Stadtteil-Checks vor. Diesmal sind wir in der Maxvorstadt. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,53.

Wo wohnen die glücklichsten Münchner? Wie beurteilen die Bürger das Angebot für Kultur, Kinder und Senioren? Wie sauber finden sie ihr Viertel – und wie sicher fühlen sie sich dort? Die tz wollte dies und noch viel mehr im größten Stadtteilcheck Münchens wissen. 7000 Leser haben daran teilgenommen und Noten in 23 Kategorien vergeben. Ausgewertet hat sie der Lehrstuhl für Humangeographie und Geoinformatik an der Uni Augsburg. Die Studenten haben ihre Ergebnisse dann auch in den einzelnen Vierteln bei Recherchen und Umfragen in der Praxis überprüft. In einer Serie für alle 25 Stadtviertel stellt die tz jetzt die Ergebnisse vor. Heute sind wir in der Maxvorstadt. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,53.

Die Kultur-Hochburg

Die Benotung im Detail - VERGRÖSSERN

Alte und Neue Pinakothek, der alte Botanische Garten und die Ludwig-Maximilians-Universität – die Maxvorstadt hat einiges zu bieten. Im tz-Stadtteilcheck hat sie eine Gesamtnote von 2,53 erreicht. Positiv schlagen Platz eins bei der Verkehrsanbindung, Platz zwei beim Kulturangebot, bei Gastronomie und Kneipen sowie bei den Einkaufsmöglichkeiten und jeweils der dritte Platz beim Jugendangebot und der Sicherheit zu Buche. Aber nicht alles im Stadtteil ist so erfreulich: Bei der Haustierfreundlichkeit belegt die Maxvorstadt den letzten Platz – vielleicht auch wegen der kaum vorhandenen Grünflächen. Gerade einmal rund 30 Hektar gibt es – vorletzter Platz. Auch die Familienfreundlichkeit, das Vereinsleben und die Mieten lassen zu wünschen übrig.

Dafür wird in der Maxvorstadt Einkaufen noch zum Erlebnis. Hier gibt es zahlreiche Geschäfte, die man sonst nirgends mehr findet. Vom Nähmaschinenladen bis zum Geschäft Antike Lampen in der Georgenstraße gibt es hier alles. Letzteres hat auch Studentin Meike Schmitter (22) für sich entdeckt. Erst vor wenigen Monaten ist sie in eine neue WG gezogen und möchte ihr Zimmer mit Gegenständen alter Epochen einrichten. „Hier bin ich endlich fündig geworden“, strahlt sie und präsentiert stolz ihre neue alte Lampe. Pia Steinbrück (20) geht am liebsten in Secondhand-Läden wie den Flohpalast in der Theresienstraße. „Hier finde ich viele schöne Schnäppchen und bekämpfe dabei auch noch die Verschwendung. Es werden viel zu viele Klamotten weggeworfen. Hier kann man seine alten Klamotten abgeben und macht andere damit glücklich. Besser geht’s doch gar nicht.“

Janine Waldegger

Die Fakten

- Fläche in Hektar: 427,68

- Einwohnerzahl: 50 877

- Anteil der Kinder (unter 15 Jahre): 3904

- Anteil der Senioren: 6034

- Gründungsjahr: 1812

- Jahr der Eingemeindung nach München: 1825

- Grünfläche in Hektar: 29,96

- Anzahl der Krippenplätze: 747

- Anzahl der Kindergartenplätze: 1398

- Anzahl der Schulen: 8

Jung und Alt

Ich lebe schon sehr lange hier. Besonders gut gefällt mir, dass das Viertel so abwechslungsreich ist. Hier trifft sich Jung und Alt und für jeden ist was geboten. Für Kulturbegeisterte wie mich gibt es viele Theater mit unterschiedlichsten Vorführungen.

Jürgen Setra (63), Rentner

Mein Stadtteil-Tipp:

„Das Café Katzentempel in der Türkenstraße. Hier kann man seinen Kaffee zusammen mit verschmusten Katzen genießen. Das ist toll, da ich selber keine eigenen Katzen halten kann.“

Viele kleine Cafés

Ich mag die kleinen Cafés am liebsten. Dort kann ich mich nach der Arbeit entspannen, mich mit Freunden treffen und den stressigen Alltag einfach vergessen. Mein Favorit ist das Café Lotti in der Schleißheimer Straße. Es lädt zum Verweilen ein und innen ist es hell, freundlich und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet.

Isabella Schuster (33), Sekretärin

Mein Stadtteil-Tipp:

„Die Klamottenparty im Café Lotti. Auf dem kleinen Flohmarkt mit viel Charme kann man gemütlich stöbern.“

Ein Kulturviertel

Die Maxvorstadt ist für mich das absolute Kulturviertel. Theater oder Museen sind quasi direkt vor der Haustüre. Besonders gerne besuche ich das Reich der Kristalle in der Theresienstraße, da ich seit meiner Kindheit Steine sammle. Hier bekomme ich sehr interessante Einblicke in die Welt der Minerale.

Karina Mayr (47), Bürokauffrau

Mein Stadtteil-Tipp:

„Das Adventsspektakel und der mittelalterliche Weihnachtsmarkt. Der ist wirklich sehr schön und vor allem anders als die Weihnachtsmärkte, die man sonst so kennt.“

Hier lasse ich mich inspirieren

Ich gehe sehr gerne Essen und lasse mich von den unterschiedlichen Speisen inspirieren. Besonders gerne gehe ich in die Eisdiele Ballabeni in der Theresienstraße. Da verkaufen sie sehr gutes, selbst gemachtes Eis. Vor allem die außergewöhnlichen Sorten wie Schoko-Ingwer finde ich sehr interessant.

Bernd Freudling (46), Koch

Mein Stadtteil-Tipp:

„Die Brotmanufaktur Schmidt in der Augustenstraße. Die stellt alles frisch und mit regionalen Zutaten her. Definitiv einen Besuch wert.“

Termine

18.11.2013

bis 5.1.2014

Marokkanische Teppiche und die Kunst der Moderne: Pinakothek der Moderne, Neue Sammlung, Türkenstraße 15.

Geöffnet täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr.

25.11.2013

Die Leiden des

jungen Werther im Volkstheater,

Brienner Straße 50,

Beginn um 19.30 Uhr.

25.11.13

bis 23.12.13

Das Münchner Adventsspektakel und der mittelalterliche Weihnachtsmarkt am Wittelsbacherplatz und in der Brienner Straße. Eröffnung ist am Montag, 25. November, um 17 Uhr. Der Markt hat dann täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

30.11.2013

Münchens größter Kinderflohmarkt steigt in der Reithalle München, Heßstraße, von 9 bis 13 Uhr.

Die bisherigen Teile:

Milbertshofen-Am Hart: Licht und Schatten

Laim: Münchens grüner Garten

Berg am Laim: Das Schlusslicht

Moosach: Die Idylle in der Großstadt

Au-Haidhausen: Das Dorf im Zentrum

Trudering-Riem: Mix aus Stadt und Land

Schwabing-West: Besser ist's nirgends

Pasing-Obermenzing: Tradition trifft Moderne

Ramersdorf-Perlach: Besser als der Ruf

Neuhausen-Nymphenburg: Paradies für Jung & Alt

Bogenhausen: Sauber, sicher, schick

Sendling: Günstig und gemütlich

Ludwigvorstadt-Isarvorstadt: Wo der Luxus wohnt

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare