In der Vernehmung

Uni-Vergewaltiger legt Geständnis ab

Der Mann, der auf einer Universitätstoilette in München eine Studentin vergewaltigt haben soll, hat ein Geständnis abgelegt. Das bestätigt die Polizei am Mittwochabend.

München - Er habe die Tat bei seiner Vernehmung zugegeben, sagte ein Polizeisprecher. Der 25-Jährige soll am Freitag einer Studentin auf die Damentoilette der Ludwig-Maximilians-Universität gefolgt, die Tür mit roher Gewalt geöffnet und die Frau vergewaltigt zu haben. Das ebenfalls 25 Jahre alte Opfer wehrte sich trotz eines noch nicht verheilten Armbruchs heftig, wenn auch letztlich vergeblich.

Im Anschluss verwickelte die Frau ihn in ein Gespräch. Seine Angaben, wonach er „Max, 20 Jahre, Student der Mathematik, zweites Semester“ sei, sind offensichtlich falsch. „Er sagt, er ist Student der Physik an der Technischen Universität, wobei das von der Polizei noch nicht verifiziert ist“, berichtete der Sprecher aus der Vernehmung.

Der mutmaßliche Täter, der am Montag offensichtlich nach einem erneuten Überfallversuch nach der gleichen Masche festgenommen worden war, sitzt nun in Untersuchungshaft. „Und das wird auch in nächster Zeit so bleiben“, betonte der Polizeisprecher und verwies darauf, dass weitere Tatzusammenhänge geprüft würden. Über das erste, kurze Geständnis hatten merkur.de und tz.de bereits berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion