Sportwagen wurden beschlagnahmt

War es ein illegales Rennen? Audi kracht an roter Ampel in Mercedes

Da hat es ordentlich gekracht: Zwei Sportwagen sind in der Nacht zum Sonntag in der Innenstadt an einer roten Ampel mit einem weiteren Auto zusammengeprallt. Der Schaden ist hoch.

München - „Beide Fahrzeuge rasten mit hoher Geschwindigkeit auf eine Kreuzung an der Leopoldstraße zu“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Ein 51-Jähriger fuhr mit seinem Mercedes Sportwagen voraus, ein 39-Jähriger folgte dicht dahinter mit seinem Audi, der laut Polizei „ebenfalls gut motorisiert“ war. Als der 51-Jährige die rote Ampel bemerkte, bremste er abrupt. Dadurch krachte der 39-Jährige ins Heck des anderen Autos. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Auto des 51-Jährigen auf die Nachbarspur und rammte dort den Wagen eines 39-Jährigen, der auf Grün wartete. Dessen Fahrer und seine 35-Jährige Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Bei dem 39 Jahre alten Sportwagenfahrer stellte die Polizei über ein Promille Alkohol im Blut fest, der 51-Jährige war nüchtern. Beide überstanden den Unfall unverletzt. „Ein illegales Rennen können wir nicht ausschließen und ermitteln in alle Richtungen“, so der Polizeisprecher weiter. Die beiden Sportwagen wurden beschlagnahmt. Von einem Zeugenaufruf erhofft sich die Polizei weitere Erkenntnisse.

Zeugenaufruf der Polizei

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und insbesondere zur Fahrweise der beiden Sportwagenfahrer machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried
Ein wahrer Schutzengel: Mann (20) rettet Kleinkind in Fürstenried

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.