Zweimal zugeschlagen

22-Jähriger raubt Passanten im Alten Botanischen Garten aus

In München kam es im Alten Botanischen Garten zu zwei nahezu identischen Raubüberfällen in nur einer Woche. Ein Opfer musste in die Klinik. Jetzt ist der Täter gefasst.

München - In der Nacht von Mittwoch, 26. Juli, auf Donnerstag, 27. Juli 2017, ereignete sich im Alten Botanischen Garten in München ein Raubüberfall auf einen 34-jährigen Mann, teilt die Polizei München in ihrem Pressebericht mit.  Der Pakistaner, der momentan in Niederbayern lebt, war gerade im Alten Botanische Garten unterwegs, als ihm ein unbekannter Mann gegenüber trat. Dieser fing sofort an, an der Umhängetasche des 34-Jährigen zu zerren und schlug ihm ins Gesicht, als er sich wehren wollte. Dabei wurde der Pakistaner massiv verletzt, er konnte sich nicht mehr wehren.

Der Täter nutzte dies aus und stahl seinem Opfer auch noch das Handy aus der Hosentasche und schnappte sich dessen Umhängetasche. Danach floh er. 

Der Verletzte brach zusammen - auch weil er stark alkoholisiert war. Er wurde in eine Klinik gebracht.  

Ähnlicher Raub am darauffolgenden Tag

Eine Woche darauf, am Mittwoch, den 2. August 2017, fand, ebenfalls im Alten Botanischen Garten, ein nahezu identischer Raub statt. Dabei konnte ein Täter festgenommen werden. 

Als die Polizei dem Pakistaner, dem ersten Opfer, Bilder des Täters vorlegte, erkannte er diesen wieder. Somit war er in beiden Fällen überführt. 

Es handelt sich um einen 22-jährigen Somalier, der am Donnerstag, den 10. August 2017 festgenommen und der Haftanstalt beim Polizeipräsidium München überstellt wurde. 

mm / tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion