Freund verletzt

Messer-Attacke: Bewährung für Krankenschwester

+
Lisa R.

München - Zoff gab es schon oft zwischen Lisa R. (24) und ihrem Freund Franz T. (28). Am 7. Februar rastete die Krankenschwester aber richtig aus. Donnerstag kam sie aus dem Knast.

Erst warf sie mit Flaschen um sich, dann griff sie zu einem Messer, verletzte ihn! Seither sitzt sie im Knast. Gestern kam sie wieder raus - auf Bewährung.

Ja, sie sei völlig ausgerastet, gab Lisa R. Donnerstag vor Gericht zu. „Er hat mir gedroht, mich aus der Wohnung zu werfen“, so die Angeklagte. „Ich habe mit dem Messer rumgefuchtelt und ihn blöderweise dabei erwischt." Ein kleiner Schnitt an der Brust war harmlos, ein Stich in den Bauch hätte böse ausgehen können. Opfer Franz rief die Polizei, sie blieb heulend bei ihm. Den Beamten gegenüber behauptete sie, er habe sich mit dem Messer selbst verletzt.

„Das war dumm von mir“, sagte die von Werner Kränzlein verteidigte Angeklagte. Kränzlein plädierte auf ein Jahr und vier Monate Haft auf Bewährung, die Staatsanwältin forderte zwei Jahre. Das Urteil: Ein Jahr und sechs Monate auf Bewährung. Bedingung: Lisa muss unbedingt eine Therapie machen. Richterin Sabine Grommes warnte Lisa R., die Beziehung mit Franz fortzusetzen: „Sie tun einander nicht gut.“

Ebu

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare