Messerattacke unter Schwagern: Täter gefasst

München - Ein Streit unter Schwagern ist am Mittwochabend in Mittersendling eskaliert. Der eine Mann stach so heftig auf den anderen ein, dass die Messerklinge abbrach. Das Opfer hatte Glück.

Ein Streit unter Schwagern ist am Mittwochabend in Mittersendling blutig eskaliert. Der eine Mann stach so heftig auf den anderen ein, dass die Messerklinge abbrach. Der Täter wurde verhaftet.

Laut der Mordkommission lagen das 33-jährige Opfer und sein 26-jähriger Schwager schon länger im Streit. Die genauen Gründe sind allerdings noch unklar. Am Mittwoch kam es zuerst zu einer telefonischen Auseinandersetzung, die dazu führte, dass der 33-Jährige ins Nachbarhaus ging, wo sein Schwager derzeit bei Bekannten wohnt. Als er um 23.30 Uhr das Treppenhaus betrat, kamen ihm sein Schwager und ein 37-jähriger Bekannter entgegen. Die beiden schlugen und traten sofort auf den 33-Jährigen ein. Dann zog der 26-jährige Türke ein Messer und stach auf seinen Verwandten ein – so heftig, dass die Klinge abbrach. Nachbarn trennten die Kontrahenten und riefen die Polizei.

Das Opfer erlitt Stichwunden am Oberkörper und Arm. Der Türke wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht. Allerdings konnte er dieses mittlerweile schon wieder verlassen. Dennoch: „Aufgrund des Verletzungsbildes sowie der Tatausführung wird von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen“, sagte ein Polizei-Sprecher. Darum hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Beide Angreifer wurden noch vor Ort festgenommen – inzwischen erging Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den 26-Jährigen. Gegen den 37-Jährigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, er kam jedoch wieder auf freien Fuß. Beide Täter waren zum Zeitpunkt der Attacke betrunken.

Sven Rieber

Auch interessant

Kommentare