Brüder vor Gericht

Die Messerstecher vom Regerplatz: Wer war's?

+
Petar S. und Samson auf der Anklagebank

München - Die Brüder Samson (21) und Petar S. (26) haben immer zusammengehalten wie Pech und Schwefel. Jetzt sitzen beide nach einer Messerstecherei wegen versuchten Mordes auf der Anklagebank.

Die Frage ist: Wer von ihnen hat in der Nacht zum 26. November 2011 ohne Grund dem damals 18-jährigen Ramon G. am Regerplatz ein Messer in den Bauch gerammt? Petar S. beschuldigt seinen Bruder. Doch Samson weist jede Schuld von sich.

Die beiden Brüder und ihr Halbbruder Andreas F. (18) waren in jener Nacht randalierend durch Haidhausen gezogen, rempelten Passanten an und traten gegen Fahrräder. Laut Anklage suchten sie Streit, „um sofort in Angriff übergehen zu können“. Sie waren mit Klappmessern bewaffnet.

Vor einem Lokal am Regerplatz stießen sie auf eine Gruppe junger Leute. Petar provozierte erst eine Schubserei. „Die haben über uns gelacht“, sagt er vor Gericht. Das war das Signal für seine Brüder, in die Schlägerei mit einzugreifen, die nach kurzer Zeit blutig endete. Andreas gab einem seiner Brüder ein Messer, der dieses Ramon G. „mit voller Wucht etwa zehn Zentimeter tief bis zum Anschlag in den Bauch stieß“, so die Anklage. Die Täter flüchteten. Andreas F. warf die Tatwaffe in den Mühlbach. Leber und Magen des Opfers wurden getroffen. Nur eine sofortige Operation konnte Ramon retten. Er sagt am Montag als Zeuge aus. Passanten hatten Petar S. als Messerstecher erkannt. Dieser behauptet jedoch: „Ich habe gesehen, wie Samson zugestochen hat.“ Fortsetzung heute.

E. Unfried

auch interessant

Meistgelesen

Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion