1. tz
  2. München
  3. Stadt

Nachtkritik: So rockte Lady Gaga das Zenith

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Hochprofessionell und sexy: Lady Gaga im Zenith © dpa

München - Am Donnerstag hatte Lady Gaga im Münchner Zenith ihren großen Auftritt. Lesen Sie hier die Konzertkritik und klicken Sie sich durch sexy Bilder des Pop-Superstars.

Da steht sie also leibhaftig im tropisch schwülen Münchner Zenith, die neue Königin der Musikszene, und zeigt mit dem Eröffnungssong Paparazzi sofort, was sie von all den anderen Girlies unterscheidet, die durch das Geschäft wuseln. Lady Gaga kann tatsächlich singen, und sie hat echte Bühnenpräsenz.

Ihre Debütsingle Just Dance stieg gleich international in die Charts ein – mit ihrer zweiten Singleauskoppelung Poker Face gelang ihr endgültig der Durchbruch.

Lady Gaga: Sexy und verrucht

Strecke

Gerade mal 23 Jahre jung ist sie und posiert dabei so souverän wie die große Veteranin des Musikgeschäfts, Madonna. Wie immer tut sie das in gewagten Kostümen, die mal nach Industrieviertel-Straßenstrich, mal nach Science-Fiction-Film aussehen. Dabei liefert sie eine hochprofessionelle Show, die gnadenlos zum Tanzen antreibt.

Und das tun die meist weiblichen und sehr jungen Fans auch voller Hingabe. Und mit mehr Platz als zu erwarten gewesen wäre – das Zenith ist nicht ganz ausverkauft! Das tut der ekstatischen Stimmung unter den Gaga-Anhängern aber keinerlei Abbruch! Einige haben sich gar ins passende Glitzer-Outfit geworfen und hüpfen frenetisch zu Lady Gagas Disco-Stampfsongs.

Zoran Gojic

Auch interessant

Kommentare