Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Nach alarmierendem Bekenntnis

Miese Kontrolleur-Tricks auch in München? Das sagt die MVG 

+
Verkehrte Welt in Berlin: Schwarzfahrer zu betrügen sei gängige Praxis, so ein ehemaliger Kontrolleur (Symbolfoto). 

München - Viele Menschen reagierten geschockt auf die schweren Betrugsvorwürfe gegen Fahrkartenkontrolleure in Berlin. Wir haben nachgehakt und wollten wissen: Passiert so etwas auch in München? 

"Besonders bei Chinesen ist es leicht, die kriegen gleich Angst, wenn sie das Wort 'Polizei' hören." Das sind die Worte von Sven (35), einem ehemaligen Fahrkartenkontrolleur in Berlin, der vor wenigen Tagen in der B.Z. schwere Betrugsvorwürfe gegen Ticketkontrolleure in Berlin erhoben hat. Laut seinen Anschuldigungen sollen dort bis zu 90 Prozent der Kontrolleure auf betrügerische Art und Weise den Fahrgast zusätzlich ausnehmen. Vor allem Touristen sollen von der Abzocke betroffen sein. 

MVG hat ein engmaschiges Kontrollsystem entwickelt

Wie wir bereits berichteten, sind diese Einzelschilderungen natürlich nicht automatisch auf München übertragbar. So sieht es auch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Ähnliche Probleme wie in Berlin könne man nicht bestätigen, beteuert Pressereferent Matthias Korte. Lediglich ein einziger Fall von Unterschlagung sei aus den letzten Jahren bekannt. 

Um Missbrauch so weit wie möglich zu verhindern, habe man ein engmaschiges Netz aus kontinuierlichen Kassen- und Qualitätsprüfungen entwickelt. "Das fängt schon damit an, dass Kontrollschaffner niemals allein unterwegs sind, sondern immer in der Gruppe", so Korte weiter. Da betrügerische Aktivitäten aber nie ganz ausgeschlossen werden können, rät der Pressereferent auch zu mehr Vorsicht. "Es ist ratsam, sich auf jeden Fall die Quittung aushändigen zu lassen und zu überprüfen, dass diese auch richtig ausgefüllt ist."

Der 35-jährige Ex-Kontrolleur, der vor wenigen Tagen mit Betrugsvorwürfen gegenüber Kontrolleuren für Aufsehen sorgte, war als Mitarbeiter der Dienstleisterfirma "Wisag" für die BVG in Berlin unterwegs. Dieses Modell aus eigenen Kontrolleuren und externen Mitarbeitern ist gängige Praxis. Auch beim MVG werden neben eigenen Kontroll-Schaffnern Mitarbeiter externer Firmen eingesetzt. Um die Kontrollen weiter zu intensivieren, stelle die MVG derzeit auch zusätzliches eigenes Personal ein, so Kort. 

Lukas Praller  

Und wie ist Ihre Erfahrung mit Kontrolleuren?

Haben Sie negative - oder auch positive - Erfahrungen mit Kontrolleuren in München gemacht? Oder sind Sie selbst einer und möchten von Ihrer Arbeit berichten. Schicken Sie uns Ihre Geschichte über das Leserreporter-Formular.

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt

Kommentare