Mieser Trick der Stadtplan-Ganoven

+
Die hinterhältigen Trickdiebe Vasilica H. (links), Marian T. und Teodor D. vor Gericht

München - Drei Männer kamen als Urlauber getarnt nach München, um hier systematisch hoch betagte Menschen mit einem zu bestehlen - mit einem gemeinen Stadtplan-Trick. Jetzt standen sie vor Bericht.

Die Rumänen Teodor D. (43), Marian T. (30) und Vasilica H. (29) lauerten in Banken herum und warteten, bis geeignete Opfer hohe Summen abhoben. Sie hefteten sich an die Fersen der Geschädigten, um sie mit dem „Stadtplan-Trick“ zu überrumpeln. Einer baute sich vor den Betroffenen auf, entblätterte eine Landkarte, um sich angeblich den Weg zeigen zu lassen, dass die Opfer nicht bemerkten, wie einer der Ganoven ihr Geld stahl. Viele von ihnen verloren auf diese Weise ihre gesamte monatliche Rente, wie etwa der 90-Jährige Bruno K.

Gefasst wurden die Täter am 5. November 2010 nach einem dreitägigen Raubzug in einem Kaufhaus, als sie noch Spielsachen für ihre Kinder stehlen wollten. Anhand der Kamera-Aufzeichnungen in den Banken konnten dem Trio sieben Trickdiebstähle an Senioren mit einer Gesamtbeute von 14 500 Euro nachgewiesen werden. Vor dem Landgericht legten sie am Mittwoch über ihre Anwälte ein taktisches Geständnis ab. Das Urteil ist Ergebnis eines „Deals“: Drei Jahre und zwei Monate Knast!

E. Unfried

Auch interessant

Kommentare