Verhängnisvolle Kettenreaktion

Student (24) schrottet acht Autos

+
Ein Student mit 1,6 Promille hat in der Nacht auf Freitag ein parkendes Auto gerammt.

München - Ein Student mit 1,6 Promille hat in der Nacht auf Freitag ein parkendes Auto gerammt. Aufgrund einer Kettenreaktion waren am Ende vier Autos Schrott, vier weitere Fahrzeuge wurden beschädigt. 

Ein 24-jähriger Münchner Student fuhr am Freitag gegen 2.45 Uhr mit seinem 1er BMW die Milbertshofener Straße entlang. Auf Höhe der Hausnummer 65a kam er nach eigenen Angaben aufgrund der Ablenkung durch das Navi auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem ordnungsgemäß geparkten Ford Mondeo. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der geparkte Ford auf den dahinter stehenden VW Polo geschoben.

Der 1er BMW des Unfallverursachers verlor durch den Aufprall ein Rad. Dies hatte zur Folge, dass der 24-jährige Fahrzeuglenker nicht mehr steuern konnte und mit einem weiteren geparkten Fahrzeug – einem Renault - kollidierte. Der Renault wurde durch die Wucht des Aufpralls quasi nach oben katapultiert und kam seitlich zum Stehen. Des weiteren wurden dort parkende Fahrzeuge – ein Ford Fiesta, ein VW Golf und ein Smart Fourtwo - durch die Kettenreaktion nach dem Unfall ebenfalls beschädigt.

Bei Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass die Unfallursache tatsächlich durch die starke Alkoholisierung des 24- jährigen Studenten gesetzt wurde. Er hatte eine Atemalkoholkonzentration von 1,6 Promille. Anhand des Schadensbildes kann zudem von einer überhöhten Geschwindigkeit ausgegangen werden.

Vier der acht involvierten Fahrzeuge entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Weitere vier wurden lediglich leicht beschädigt. Insgesamt kann von einer Schadenshöhe von mindestens 60.000 Euro ausgegangen werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion