Missglückter Fluchtversuch

17-jähriger bei Drogenhandel festgenommen - Schwester springt aus dem Fenster

München - Zivilbeamte haben einen einen 17-jährigen Drogendealer entlarvt. Offensichtlich hatte er seine jüngeren Geschwister in den Rauschgifthandel verwickelt. Die 13-jährige Schwester unternahm einen tragischen Fluchtversuch.

Am Dienstag, den 13.12.2016 beobachteten Zivilbeamte der Polizei am Maximiliansplatz gegen 14.30 Uhr zwei männliche Personen, die gemeinsam auf einer Parkbank saßen. Einer von ihnen hantierte laut Polizeibericht mit einer großen Tüte und einer Feinwaage. Die Beamten vermuteten Drogenhandel und griffen zu. Während der vermeintliche Käufer flüchten konnte, wurde der verdächtige Dealer, der heftigen Widerstand leistete, festgenommen. Er trug eine große Menge Marihuana bei sich. 

Heftige Gegenwehr des Verdächtigen

Der erst 17-jährige Jugendliche erwies sich als äußerst unkooperativ, weshalb die Beamten einen Durchsuchungsbeschluss erwirkten, um in der Wohnung des Jugendlichen nach weiteren Betäubungsmitteln zu suchen.

Als die Beamten gegen 16 Uhr an der Wohnungstür des Verdächtigen klingelten, wurde diese kurz geöffnet, danach aber direkt wieder geschlossen. Auf weiteres Klingeln und laute „Polizei“-Rufe folgten keine Reaktionen. Da die Beamten vermuteten, dass der festgenommene 17-jährige in der Zwischenzeit etwaige Mittäter beauftragt haben könnte, weitere Drogen zu entsorgen, brachen sie die Wohnung auf.

Schwester sprang aus dem Fenster

Dort saß der zwölfjährige Bruder des verdächtigen Dealers auf der Fensterbank und erweckte den Eindruck, sich in die Tiefe stürzen zu wollen, was die Beamten jedoch verhindern konnte. Die 13-jährige Schwester war allerdings bereits aus dem etwa 3,50 Meter hohen Fenster im ersten Stock gesprungen. Die Beamten riefen einen Krankenwagen, der das verletzte Mädchen ins Klinikum brachte. Aufgrund einer Fußverletzung musste die 13-Jährige die Nacht dort verbringen.

Gegen den 17-jährigen ältesten Bruder wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Marihuanahandels und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Bis zu einem möglichen Prozessbeginn wurde er wieder aus der Haft entlassen.

kah

Rubriklistenbild: © picture alliance / Frank Leonhar

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Neues Wirtshaus: Münchner Paar braut eigenes Bier
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare