Polizei fahndet

24-Jährige auf dem Heimweg beinahe vergewaltigt

Auf dem Heimweg wird eine Münchnerin (24) plötzlich zu Boden gerissen. Ein unbekannter Täter versucht, sie zu vergewaltigen. Die junge Frau wehrt sich vehement, der Täter flüchtet. 

München - Wie die Polizei berichtet, war die 24-Jährige Münchnerin am vergangenen Sonntag, 2. April 2017, gegen 1.25 Uhr, auf dem Heimweg vom U-Bahnhof Milbertshofen. Auf Höhe der Schopenhauerstraße 90 wurde sie unvermittelt von hinten nach unten gerissen. Sie lag auf dem Boden, ein unbekannter Mann versuchte, ihre Oberschenkel auseinander zu drücken. Die Frau jedoch wehrte sich und schrie laut, so dass der Täter von ihr abließ und flüchtete. Die junge Frau Frau lief nach Hause und verständigte von dort aus die Polizei. Sie wurde leicht verletzt. 

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 180-190 cm groß, bekleidet mit einer Daunenweste, Pullover und Jeans. Der Täter hat nichts gesprochen. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Großer Polizeieinsatz im TK Maxx: Neue Details zu dem Vorfall
Großer Polizeieinsatz im TK Maxx: Neue Details zu dem Vorfall
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Zwölfjähriger in Allianz Arena verschollen: Jetzt spricht die Mutter und stellt klar
Zwölfjähriger in Allianz Arena verschollen: Jetzt spricht die Mutter und stellt klar
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion