Für Einkommensschwache

55 geförderte Wohnungen: „Wohnen für alle“ startet am Frankfurter Ring

+

55 geförderte Wohnungen können in Milbertshofen bezogen werden. Vor allem für die Kleinen gibt es ausreichend Fläche.

München - „Wohnen für alle“ heißt das Projekt der Städtische Wohnungsgesellschaft München (GWG) am Frankfurter Ring. Hier finden einkommensschwache Münchner und anerkannte Flüchtlinge in 55 geförderten Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern eine feste Bleibe. Noch im Februar sollen sie die Wohnungen beziehen, berichtet die GWG.

Singles, Paare und Familien sollen hier künftig wohnen und sich wohlfühlen. Damit das gelingt, hat die GWG einen großen Gemeinschaftsraum für Veranstaltungen und Feste in dem Haus gebaut. Zudem unterstützt eine Sozialpädagogin die Mieter im Alltag. Für die Kinder steht eine 880 Quadratmeter große Spielwiese zur Verfügung, die bereits jetzt von den Anwohnerkindern gut genutzt wird.

Lesen Sie auch: Investoren winken ab: Kein Interesse an „Wohnen für alle“

„Mit unserem Betreuungsangebot, dem Gemeinschaftsraum und den Spielplätzen auf den Außenanlagen möchten wir unseren Mietern die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen geben. Es soll eine nachbarschaftliche Gemeinschaft entstehen“, erklärt Christian Amlong, Sprecher der Geschäftsführung. Zudem sei die Wohnanlage sehr gut an die U-Bahn angeschlossen. Die Haltestelle Frankfurter Ring befindet sich in unmittelbarer Nähe.

mm/tz 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare