Neubauten im Münchner Norden

Ateliers kehren in den Domagkpark zurück 

+
Raum für Kreativität: Einige der Künstlerinnen und Künstler in einem der neuen Ateliers.

Im Münchner Norden gibt es jetzt neue Atelierräume für Künstler. Sie sind im DomagkPark und wurden an Künstler verschiedenster Kunstrichtungen vergeben. 

München - Die Gewofag hat durch Neubauten neuen Raum im Münchner Norden geschaffen. In die neuen Räume an der Gertrud-Grunow-Straße, sollen nun Künstler Platz zum Arbeiten finden. Manche erinnern sich, schon bevor die Neubauten auf dem großen Areals des Domagparks entstanden waren auf dem alten Kasernengelände viele Ateliers untergebracht. 

„Das Interesse war erwartungsgemäß sehr groß. Wir freuen uns sehr, dass wir auch im Domagkpark wieder einige dringend benötigte Flächen für Künstlerinnen und Künstler schaffen konnten“, sagt Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung. Die Gewofag hat damit bereits vor fast 90 Jahren im Künstlerhof in Neuhausen begonnen, diese Tradition setzen wir auch hier gerne fort.“ 

Die Ateliers sind 20 bis ca. 55 Quadratmeter groß, vermietet wurde in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat. Dorthin ziehen nun Künstler von verschiedenen Kunstrichtungen, wie Malerei, Grafik und Fotografie, Bildhauerei oder Installationskunst.

Im Domagkpark auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne hat die Gewofag etwa 590 Wohnungen. Aktuell werden rund 70 Wohnungen mit Tiefgarage und einem großzügigen Gemeinschaftsbereich gebaut. Die Fertigstellung ist fürs Frühjahr 2018 geplant.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare