Auf Güterzug eingereist

Vier Migranten am Rangierbahnhof Nord aufgegriffen

Vier Migranten sind von der Bundespolizei am frühen Sonntagmorgen am Rangierbahnhof Nord aufgegriffen worden. Sie waren wohl auf einem Güterzug eingereist.

München - Trotz zahlreicher Einsatzmaßnahmen der Bundespolizei bei Güterzugkontrollen ist die Zahl der Migranten, die in und um München im Bahnbereich aufgegriffen werden, weiter auf hohem Niveau. Und das, obwohl die Wetterbedingungen auf der lebensgefährlichen Route über den Brenner nachts mittlerweile wieder bei Nullgraden liegen. 

Den ersten Fall im Oktober 2017 mussten Beamte der Bundespolizeiinspektion München bereits in den frühen Morgenstunden des 1. Oktober aufnehmen. Gegen 5.20 Uhr meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn mehrere Personen in den Gleisen des Rangierbahnhofes Nord. Bahnmitarbeiter brachten vier Afrikaner aus dem Gleisbereich und übergaben sie an die Bundespolizei. 

Die vier Männer im Alter von 17 bis 19 sowie 27 Jahren stellten ein Schutzersuchen und wurden an die Bayerische Landespolizei weitergeleitet. In diesem Jahr wurden durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion München bisher 319 Migranten im Bereich der Bahnanlagen aufgegriffen. Im Laufe der Jahres erhöhten sich die Zahlen aufgegriffener Migranten über die einzelnen Quartale (Jan.-März: 61, April-Juni: 99 und Juli-Sept.: 155) stetig.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Zwei Jahre nach Todesdrama: Karl-Heinz Zacher über das Leben ohne seine Nina
Zwei Jahre nach Todesdrama: Karl-Heinz Zacher über das Leben ohne seine Nina
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 

Kommentare