Marode grundshcule

Bernaysschule: Kein Tausch mit GWG - doch der Neubau kommt

+

Das Gebäude der Schule an der Bernaysstraße ist marode und soll neu gebaut werden. Dazu war ein Grundstückstausch mit der GWG geplant. Der wurde jetzt abgelehnt. Doch der Neubau kommt trotzdem. 

Was der Bezirksausschuss (BA) Milbertshofen-Am Hart schon lange zu wissen glaubte, hat das Planungsreferat jetzt bestätigt: Die Stadt lehnt nach fast zwei Jahren den im März 2015 vorgeschlagenen Neubau der Grund- und Mittelschule an der Bernaysstraße auf dem Grund der GWG mit anschließendem Grundstückstausch ab. Der Neubau würde nicht auf das GWG-Areal am Harthof passen, heißt es. 

Die Schule an der Bernaysstraße ist und bleibt ein Sorgenkind des BA: Das Gebäude ist marode, erst sollte es saniert werden, jetzt ist ein Neubau geplant. Von einem „Hängen und Würgen“ spricht der BA-Vorsitzende Fredy Hummel-Haslauer (SPD). 

Im Rahmen der Schulbauoffensive gibt es nun aber einen konkreten Zeitplan: Der vierstöckige Neubau wird auf dem jetzigen Schulgelände entstehen. Die Schüler bleiben während der Bauzeit im Bestandsgebäude und ziehen anschließend in den Neubau um. Dann wird das alte Gebäude abgerissen, an seiner Stelle entsteht eine Dreifachturnhalle. Der Baubeginn ist für Herbst 2018 geplant, mit der Fertigstellung rechnet das Bildungsreferat 2021. 

cva

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.