Vor dem Einlass

Falsche Karten: 150 Metallica-Fans dürfen nicht in Olympiahalle - und reagieren aggressiv

+
Rund 150 Menschen konnten Metallica nicht auf der Bühne erleben. 

Am Donnerstagabend spielte die Band „Metallica“ vor rund 15.000 Menschen in der Olympiahalle. Doch rund 150 Menschen durften nicht an dem Spektakel teilhaben. Der Unmut entlud sich vor der Halle.

München - Für mehr als 15.000 Metal-Fans ging am Donnerstagabend in der Olympiahalle ein Traum in Erfüllung: Sie konnten die Band ihrer Herzen live auf der Bühne spielen sehen. Doch etwa 150 Fans hatten das Nachsehen und mussten schweren Herzens wieder den Heimweg antreten. Wie die Polizei München berichtet, konnten zirka 150 Menschen nicht in die Olympiahalle eingelassen werden. Der Grund: Sie waren auf Betrüger reingefallen, die ihnen gefälschte Tickets verkauft hatten.

Einige von ihnen waren so enttäuscht, dass es vor der Halle zu einem kleinen Gerangel kam. Durch die Polizei wurden Durchsagen gemacht, woraufhin sich die aufgebrachten Betrogenen wieder beruhigten und den Eingangsbereich zur Olympiahalle wieder verließen. 

Die Münchner Polizei empfiehlt, Karten für Veranstaltungen nur bei autorisierten Kartenvorverkaufsstellen zu erwerben. Im Vorfeld des Konzerts gab es bereits Ärger wegen Tickets: Manche Fans konnten trotz gültiger Tickets ihre Lieblingsband nicht spielen sehen. 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare