Kohlenmonoxid im Badezimmer

Katze rettet Münchner (26) das Leben

+

Wegen einer fehlerhaft installierten Gastherme in der Nachbarwohnung wird ein 26-Jähriger unter der Dusche bewusstlos. Die Katze alarmiert Hilfe. Tatsächlich bestand Lebensgefahr. 

München - Wie die Polizei berichtet, passierte der Vorfall am Freitag, 22.9. gegen 19 Uhr. Ein 26 Jahre alter München war bei seiner Schwester in Milbertshofen zu Gast und duschte in deren Wohnung. Mit im Badezimmer befand sich die Katze der Schwester. 

Als die Katze plötzlich laut zu schreien anfing, klopfte die 30-jährige Schwester an die Badezimmertür. Sie hörte röchelnde Geräusche von ihrem Bruder aus dem Badezimmer, konnte aber die verschlossene Tür nicht öffnen. Sie verständige die Feuerwehr, die die Tür gewaltsam öffnete.

Der 26-Jährige lag bewusstlos in der Badewanne und wurde unter laufenden Reanimationsmaßnahmen in eine Klinik eingeliefert. Im Bad wurde ein leicht erhöhter Kohlenstoffmonoxidwert festgestellt. Bei dem 26-Jährigen wurde in der Klinik ein deutlich erhöhter CO-Wert festgestellt, der zweifelsfrei tödlich gewesen wäre. 

Die Münchner Kriminalpolizei ermittelte mit Hilfe eines Gutachters des Bayerischen Landeskriminalamtes. Dies ergab, dass in einer anderen Wohnung ein Dunstabzug unsachgemäß an den Kamin der Gastherme angeschlossen worden war. Dies führte aufgrund des verursachten Überdrucks zu einer Zugumkehr. Dadurch strömte Kohlenmonoxid in großer Konzentration in das Badezimmer zurück. Es werden Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung geführt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare