Beifahrer übersieht BMW

Mann stirbt nach Unfall am Frankfurter Ring

München - In der Nacht zum Freitag ist bei einem tragischen Unfall ein 26-Jähriger gestorben. Er wurde am Frankfurter Ring von einem Auto erfasst und erlag seinen schweren Verletzungen.

Zu einem tragischen Unfall ist es in der Nacht zum Freitag gekommen. Am Frankfurter Ring fuhren zwei Männer in einem Golf den Frankfurter Ring stadtauswärts. An der Kreuzung zur Schleißheimer Straße wollte der Fahrer links abbiegen und hielt deshalb an der roten Ampel. Sein 26-jähriger Kumpel stieg aus, um die Straße in Richtung Norden zu überqueren. Er betrat die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten.

Zeitgleich fuhr ein BMW auf die Kreuzung zu. Der 21-jährige Fahrer hatte grün und war auf der mittleren Spur unterwegs. Wie die Polizei mitteilt, soll er nicht zu schnell gefahren sein. Der Beifahrer des Golfes wurde vom BMW mit voller Wucht erfasst und weggeschleudert.

Noch an der Unfallstelle erlag der 26-Jährige seinen schweren Verletzungen. Die Polizei sperrte die Kreuzung bis um ca. 3.15 Uhr.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Riemer See: 25-Jähriger seit Montag vermisst - Taucher machen traurige Entdeckung
Riemer See: 25-Jähriger seit Montag vermisst - Taucher machen traurige Entdeckung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion