Schon wieder so ein Fall

Rentner wollen Hummelfiguren verkaufen und erleben böse Überraschung

Auf einen üblen Trickbetrüger sind Rentner im Stadtteil Harthof hereingefallen. Über eine Zeitungsanzeige wollte das Ehepaar eigentlich seine Hummelfiguren und alte Bierkrüge verkaufen.

München -  Hummelfiguren, Bierkrüge und andere antike Dinge wollte ein älteres Ehepaar aus München (82 und 84 Jahre) verkaufen. Zu diesem Zweck gaben die Rentner eine Anzeige für den Verkauf ihrer Antiquitäten in einer Münchner Tageszeitung Anfang November auf, wie die Münchner Polizei berichtet. 

Der Betrüger stellte sich als „Herr Krasnitzer aus Holzkirchen vor

Es dauert nicht lange, da meldete sich bei dem Ehepaar am Montag (13.11.2017) ein angeblicher Herr Krasnitzer aus Holzkirchen. Der Anrufer zeigte reges Interesse an den Gegenständen. Schon am darauffolgenden Tag vereinbarten die Rentner mit „Herrn Krasnitzer“ einen Termin am Nachmittag.  Aber schon drei Stunden vor der Verabredung, gegen 13 Uhr, klingelte der vermeintliche Käufer an der Wohnungstür des Ehepaares in der Caracciolastraße.

Darum wirkt die üble Masche

Nachdem der Mann die Wohnung der Rentner betrat, bot er für die Hummelfiguren, für Bierkrüge und für andere antike Gegenstände weit überhöhte Preise an. Er legte auch gleich Bargeld auf den Tisch und fragte nach Schmuck und weiteren Wertgegenständen.

Das Ehepaar legte daraufhin ein Goldarmband, drei Goldmünzen und einen Goldbarren auf den Tisch. Der unbekannte Mann lenkte das Ehepaar durch eine geschickte Gesprächsführung ab und ließ sie die verschiedenen Gegenstände verpacken. 

Anschließend zählte der angebliche Herr Krasnitzer 7.000 Euro Bargeld vor und legte dieses in ein Kuvert auf den Tisch. Plötzlich gab er an, er müsse noch etwas aus seinem Fahrzeug holen und ging aus der Wohnung. 

Der Unbekannte kam jedoch nicht mehr zurück und hatte sowohl das vorgezählte Bargeld als auch die Wertgegenstände mitgenommen. 

So beschreibt die Polizei den Täter

Bei dem Täter handelt es sich laut Polizei um einen Mann im Alter zwischen 45 bis 50 Jahren. Er ist ungefähr 1,75 Meter groß, schlank, hat eine kräftige Figur, er hat hellbraune Haare. Die Polizei beschreibt den Täter als westeuropäischen Typ, der akzentfreies Hochdeutsch sprach.

Bekleidet war der Mann mit einem Mantel. Er trug ein schwarzes Jackett, eine schwarze Hose, ein weißes Hemd und Stoffhandschuhe. Am Telefon stellte er sich als Herr "Krasnitzer" vor. 

Polizei sucht Zeugen

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Vorsicht vor Trickbetrügern

Bei diesem Vorgehen scheint es sich um eine Masche zu handeln. Vor kurzem wollte ein Münchner Ehepaar Nazi-Relikte verkaufen. Als es die Käufer treffen wollten, erlebte es eine böse Überraschung.

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen 

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

ml

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.