Verhängnisvolle Bekanntschaft

Auf dem Heimweg vom Bordell: Münchner (35) geschlagen und beraubt

München - Auf dem Nachhauseweg aus einem Bordell ist ein 35-jähriger Münchner am frühen Samstagmorgen ausgeraubt worden. Den Täter hatte er zuvor im Puff kennengelernt.  

Laut dem Bericht der Polizei verließ der 35-Jährige gegen 05.30 Uhr ein Bordell in der Ingolstädter Straße. Dort hatte er zuvor einen Mann kennengelernt, der ihn darum gebeten hatte, ihm ein Bier auszugeben.

Jetzt ging zur Bushaltestelle, um nach Hause zu fahren. Dort traf er plötzlich auf den Mann, den er kurz zuvor kennengelernt hatte. Der wollte sich nun Geld vom 35-Jährigen leihen. Als der 35-Jährige erwiderte, dass er kein Geld mehr habe, schlug ihm der Täter mit der flachen Hand ins Gesicht und griff gleichzeitig gezielt in die Hosentasche des 35-Jährigen.

Er entwendete ihm daraus mehrere hundert Euro Bargeld, die dieser lose in der Tasche mitführte. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung des Bordellbetriebes.

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 30-35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, südländischer Typ, evtl. arabisch stämmig, sprach deutsch mit Akzent, bekleidet mit schwarzer Jacke, Blue Jeans und Baseballkappe.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare