Telekom- Auto in Milbertshofen abgefackelt

Mit diesem Plakat prahlen die Brandstifter

Eines der Plakate, die die Brandstifter aufhängten.

München - Ziemlich krasse Aktion: Unbekannte haben in Milbertshofen-Am Hart ein Telekom-Auto abgefackelt. Auf Plakaten, die sie in der Umgebung aufgehängt haben, prahlen sie mit der Tat.

Am Freitag gegen 3.40 Uhr bemerkte ein 42-Jähriger beim Blick aus dem Fenster an der Hugo-Wolf-Straße in München ein brennendes, am Straßenrand geparktes Fahrzeug. Durch sofortige Löscharbeiten der gerufenen Polizeieinsatzkräfte konnte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Fahrzeuge verhindert werden. Trotzdem brannte das Auto nahezu total aus.

Plakate mit linksextremistischer Hetze

Eines der Plakate, die die Brandstifter aufhängten.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass es sich um eine vorsätzliche Brandlegung handelte. Das beschädigte Fahrzeug war als Firmenfahrzeug der Telekom erkennbar. In unmittelbarer Tatortnähe wurde eine größere Anzahl frisch geklebter Plakate mit linksextremistischen Inhalten festgestellt. Ein Tatzusammenhang ist wahrscheinlich, so dass von einer politisch motivierten Straftat auszugehen ist. Die Plakate trugen beispielsweise folgende Aufschriften: „Die Deutsche Telekom AG ..überwacht Angestellte, schüchtert Gewerkschafter_innen ein, ist in der Rüstungsindustrie tätig, bereichert sich an Strafgefangenen, leistet der Polizei Amtshilfe bei der Bespitzelung und Ausforschung sozialer Bewegungen, profitiert von der Krise in Griechenland. ..IST ANGREIFBAR!“ „Eine Welt ohne Grenzen und Knaste!“ „Kein Geld – geh plündern!“ „Staat bekämpfen!“ Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare